GRK 1493 Mathematische Strukturen in der modernen Quantenphysik

Allgemeine Informationen über das GRK

Die moderne Mathematik wird stark vom Ziel stimuliert, die Physik von Materie, Zeit und Raum auf der Quantenskala zu beschreiben und zu verstehen. Die theoretische Behandlung der dort auftretenden Phänomene benötigt neue Konzepte und Methoden aus verschiedenen Bereichen der Mathematik, von neuartigen Zugängen zu Geometrie und Topologie über neue Techniken in der Analysis unendlicher Systeme bis zur Theorie der Invarianten von Operatoralgebren und zur Kategorientheorie. Fortschritte in dieser Richtung sind wichtig, um die grundlegenden Naturgesetze zu formulieren und anzuwenden, die physikalische Prozesse von der Entstehung von Teilchen in modernen Beschleunigern bis hin zur Bildung und Entwicklung unseres Universums beherrschen.

Das interdisziplinäre Graduiertenkolleg 1493 untersucht die relevanten mathematischen Strukturen und wendet sie auf Probleme aus der Quantenfeldtheorie an. Es bietet Studierenden aus Mathematik und theoretischer Physik eine breite Ausbildung, die es ihnen erlaubt, erfolgreich Fragen im Grenzbereich zwischen Mathematik und Quantenphysik zu erforschen. In einer Vorlesung, die gemeinsam von einem Mathematiker und einem Physiker gestaltet wird, lernen sie zentrale Ideen der mathematischen Physik kennen, einschließlich konzeptioneller und konstruktiver Aspekte der Quantenfeldtheorie und bestimmter Bereiche der Stringtheorie. Ihre Forschung wird von interdisziplinären Betreuungskomitees begleitet und erfolgt im Rahmen der Georg-August-University School of Science (GAUSS), die eine strukturierte Doktorandenausbildung in allen mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultäten sicherstellt.

Das Graduiertenkolleg ist eingebettet in ein aktives Forschungsumfeld mit etablierten internationalen Kontakten und Kooperationen. Unsere umfangreichen Konferenz- und Gastprogramme erlauben den Studierenden Einblicke in neueste Forschungsergebnisse und geben ihnen die Gelegenheit zur Wechselwirkung mit international anerkannten Experten, etwa durch Präsentation ihrer Forschungsergebnisse im Rahmen von Konferenzen.