In publica commoda

Sommernacht mit rotem Mond

Nr. 15 - 23.07.2018


Totale Mondfinsternis am 27. Juli: Planetariumsshows, Vortrag und Teleskop-Beobachtungen

(mps/pug) Ein astronomischer Sommernachtstraum erwartet Göttinger Sternengucker am Freitag, 27. Juli 2018, ab etwa 21.30 Uhr. An diesem Tag ist in Deutschland eine totale Mondfinsternis zu sehen; auch in Göttingen gibt es gute Beobachtungsbedingungen. Zudem lassen sich auch die Planeten Venus, Jupiter, Saturn und Mars am Abendhimmel blicken. Zu einem abwechslungsreichen Programm rund um den roten Mond und seine abendlichen Begleiter laden für diese Nacht das Institut für Astrophysik der Universität Göttingen (IAG), das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS), der Förderkreis Planetarium Göttingen (FPG) und die Amateurastronomische Vereinigung Göttingen (AVG) an den Nordcampus ein. Geplant sind unter anderem Himmelsbeobachtungen, Planetariumsshows und ein Vortrag.

 

Wenn Sonne, Erde und Mond genau auf einer Linie stehen, kommt es zu einer Mondfinsternis: Der Schatten der Erde fällt auf den Mond. Dennoch ist unser nächtlicher Begleiter dann zu sehen. Da das Licht der Sonne in der Erdatmosphäre stark gestreut wird und blaue Anteile herausgefiltert werden, erscheint der Mond als blass-rote Scheibe am Himmel. Tritt der Mond vollständig in den Kernschatten der Erde ein, spricht man von einer totalen Mondfinsternis. Eine solche ist über Deutschland (und anderen europäischen Ländern) am Freitag, 27. Juli, zu bewundern. Zwar geht der Mond über Deutschland so spät auf, dass wir die erste Phase der Finsternis, das Eintreten in den Schatten, verpassen. Ab etwa 21.30 Uhr lässt sich aber die totale Phase (einschließlich der beeindruckenden Rotfärbung) gut beobachten. Nach etwas mehr als anderthalb Stunden verlässt der Mond  – noch immer sichtbar – den Kernschatten. Die bevorstehende Mondfinsternis wird damit die längste des 21. Jahrhunderts sein.

 

Mit Rücksicht auf die jüngsten Hobbyastronomen und Weltraumenthusiasten startet das Programm, das IAG, MPS, FPG und AVG am Nordcampus bieten, bereits vor Beginn des eigentlichen Himmelsschauspiels. Um 18 Uhr ist im Foyer des MPS die Show „Lillis Reise zum Mond“ im mobilen Planetarium zu sehen, die für Kinder ab vier Jahren geeignet ist. Um 19.15 Uhr entführt die Planetariumsshow „Abenteuer Planeten“ Kinder ab sechs Jahren in die Tiefen des Sonnensystems. Fast gleichzeitig um 19.30 Uhr wird es (für die älteren Besucher) wissenschaftlich: Dr. Urs Mall vom MPS berichtet in seinem Vortrag „Zurück zum Mond – Der Erdtrabant im Zentrum Satelliten gestützter Forschung“ über aktuelle Mondforschung mit Hilfe von Raumsonden.

 

Ab 21 Uhr dürften sich dann alle Blicke gen Himmel richten. Auf der Beobachtungsplattform und in der Kuppel des IAG haben Besucher die Möglichkeit, die Mondfinsternis durch die Optik eines Teleskops zu erleben. Vor dem MPS laden transportable Teleskope zum Himmelgucken ein. Weitere Aktionen runden das Programm ab: Im Planetarium wird erklärt, wie eine Mondfinsternis entsteht; am IAG beantworten Astronomen Fragen rund um Sonne, Mond und Sterne. Eventuelle Wartezeiten lassen sich bei gegrillten Würstchen und Getränken überbrücken.

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Für die Vorstellungen im Planetarium wird eine Platzreservierung im Internet oder vor Ort empfohlen.