In publica commoda

Ausschreibungen für Projektanträge


Horizon 2020 (2014-2020)

Das "Funding & Tenders Portal" hat das bisherige "Research Participant Portal" ablöst. Über das neue Portal erfolgt die Einreichung von Projektanträgen zu zentral koordinierten EU-Förderprogrammen wie z.B. Horizon 2020. Zudem wird damit auch das Management geförderter EU-Projekte abgewickelt. Das Portal bietet u.a. eine verbesserte Stichwort- und Kontextsuche. Der persönliche Zugang („EU Login“) zum Portal gilt weiterhin.

Die Europäische Kommission hat das Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert. Dort werden die Ausschreibungsthemen ("Topics") der jeweiligen Horizon 2020-Förderlinien ausführlich beschrieben. Sie finden dort auch weitere Informationen wie z.B. die Budgets der Ausschreibungen.

Weitere Informationen zu den einzelnen Horizon 2020-Ausschreibungen finden Sie auf dieser Seite. Die Horizon 2020-Antragsseite des EU-Hochschulbüros bietet weitere Informationen zur Antragstellung.


Trennlinie

Europäische Struktur- und Investitionsfonds (ESIF, 2014-2020)

Zu den wichtigsten Europäischen Struktur- und Investitionsprogrammen zählen:

- der Europäische Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE),
- der Europäische Sozialfonds (ESF),
- der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) sowie
- die Europäische Territoriale Zusammenarbeit (Interreg).

Weitere Informationen zu den einzelnen ESIF-Ausschreibungen finden Sie auf dieser Seite. Die ESIF-Antragsseite des EU-Hochschulbüros bietet weitere Informationen zur Antragstellung.


Trennlinie


AUSSCHREIBUNGEN 2019


Neben den Horizon 2020- und ESIF-Ausschreibungen finden Sie hier weitere Ausschreibungen mit einem europäischen Bezug. Für die Stichwortsuche nutzen Sie bitte die Suchfunktion Ihres Internet-Browsers. Die Ausschreibungen sind chronologisch nach ihren Einreichungsfristen, aufgeteilt in Monate, geordnet.


FRIST IM OKTOBER


  • Das Interreg Nordseeprogramm 2014-2020 ist ein Förderprogramm der EU für die transnationale Zusammenarbeit. Programmziel ist es, Kooperationen in der ganzen Nordseeregion zu etablieren um gemeinsame Herausforderungen anzugehen und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Hierfür fördert Interreg Nordsee Projekte zu den folgenden vier Prioritätsachsen:
    - Wirtschaftswachstum,
    - Umweltverträgliche Wirtschaft,
    - Klimawandel und Umweltschutz,
    - Umweltverträglicher Verkehr.
    Das Antragsverfahren ist zweistufig. Wenn Sie eine Kofinanzierung für ein neues Projekt beantragen möchten, reichen Sie bitte Ihre Interessenbekundung (erste Antragsstufe) zwischen dem 28. Juni 2019 und dem 11. Oktober 2019 ein. Das Erstellen einer Interessensbekundung ist relativ einfach und wenn sie genehmigt wird, haben Sie eine gute Voraussetzung, um einen Vollantrag (zweite Antragsstufe) zu entwickeln. Die Erfolgsquote von Vollanträgen lag 2017 bei über 70 Prozent.
    Weitere Informationen der dt. Interreg Nordsee-Seite
    Weitere Informationen der engl. Interreg Nordsee-Seite


  • Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) fördert mit den ERC Starting Grants vielversprechende Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler (2-7 Jahre nach Erlangung des Doktortitels). Die ERC Starting Grants finanzieren Projekte mit bis zu 1,5 Mio. Euro über eine Laufzeit von max. fünf Jahren. In Ausnahmefällen können zusätzlich und einmalig bis zu 1 Millionen Euro beantragt werden. Bei ERC-Förderungen werden ausdrücklich keine Themen vorgegeben ("Bottom up"-Prinzip). Anträge von allen Fächern und Disziplinen sind willkommen. Wissenschaftliche Exzellenz sowohl des Projekts als auch des Principal Investigators ist das alleinige Auswahlkriterium. Die Einreichungsfrist endet am 16. Oktober 2019.

    Achtung: Die Universität Göttingen hat mit dem Start von Horizon 2020 ein internes Verfahren zur Antragstellung beim ERC eingeführt, um die Erfolgsaussichten der Antragstellerinnen und Antragsteller zusätzlich zu erhöhen. Es gelten daher veränderte Modalitäten zur Einreichung der Anträge! Bitte kontaktieren Sie das EU-Hochschulbüro in jedem Fall frühzeitig.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission unterstützt die Zusammenarbeit zwischen Europa und Südostasien u. a. mit dem Southeast Asia (SEA) - Europe Joint Funding Scheme for Research and Innovation. Dieses hat eine Bekanntmachung veröffentlicht, an der sich mehrere nationale Fördereinrichtungen beteiligen: Brunei Darussalam, Bulgarien, Deutschland, Indonesien, Kambodscha, Laos, Myanmar, Philippinen, Schweiz, Thailand, Tschechien, Türkei, Vietnam. Gefördert werden im Rahmen dieser Fördermaßnahme Forschungsprojekte sowohl als Einzel- wie auch als Verbundvorhaben, die entsprechend des Zuwendungszwecks in internationaler Zusammenarbeit mit Partnern aus Europa und Südostasien mindestens eins der nachfolgenden Themen bearbeiten:
    - Integriertes Wasserressourcenmanagement,
    - Nanotechnologie.
    Für die beiden Themenfelder sollen durch die Förderung sowohl bestehende Kooperationen ausgebaut als auch neue Kontakte geknüpft bzw. neue Kooperationen initiiert werden. Um neben der fachlichen Arbeit einen Wissensaustausch zu gewährleisten, können gemeinsame Veranstaltungen, z. B. Projekttreffen, Workshops oder Forschungsaufenthalte durchgeführt werden. Vorhaben, die im Rahmen dieser Bekanntmachung beantragt werden, sollten das Potenzial für eine langfristige und nachhaltige Kooperation mit den Partnern dokumentieren. Die Vorhaben sollen eine hohe Praxisrelevanz aufweisen und Strategien zur Implementierung der Forschungsergebnisse in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft aufzeigen. Die teilnehmenden Förderorganisationen haben sich darauf geeinigt, dass die Förderbekanntmachung in der anwendungsorientierten Forschung verortet ist und am Ende des Projekts ein Technologiereifegrad (Technology Readiness Level, TRL) bis maximal vier erreicht werden soll. Es wird den Antragstellern unbedingt geraten, den englischen Bekanntmachungstext zu beachten. Bitte beachten Sie, dass jeder nationale/ regionale Fördermittelgeber zusätzliche Förderbestimmungen anwenden kann. Allen Antragstellern wird dringend empfohlen, sich vor Beginn der Antragstellung mit den entsprechenden nationalen Ansprechpartnern in Verbindung zu setzen.
    Das Antragsverfahren ist für Antragsteller aus Deutschland zweistufig angelegt. In der ersten Verfahrensstufe sind dem SEA Joint Call-Sekretariat bis spätestens 18. Oktober 2019 zunächst die Projektskizzen vorzulegen.
    Weitere Informationen zur BMBF-Bekanntmachung
    Weitere Informationen zur SEA-Bekanntmachung


  • Das im neu geschaffenen Bereich des "European Innovation Council" (EIC)-Piloten angesiedelte Horizon 2020-Förderinstrument "Fast Track to Innovation" (FTI) unterstützt bahnbrechende technologische oder dienstleistungsbezogene Innovationen mit einem interdisziplinären bzw. transsektoralen Ansatz. Das Projektthema kann im Rahmen der Horizon 2020-Programmbereiche "Leadership in Enabling & Industrial Technologies (LEIT)" und "Societal Challenges" frei gewählt werden. Analog zum "Technology Readiness Level" (TRL) 6 muss zu Projektbeginn die Demonstration unter Einsatzbedingungen möglich sein, also ein Demonstrator funktionieren. Im Vordergrund der Bewertung steht das Marktpotenzial der Projektidee. Ein weiteres Kriterium ist, dass die Lösung innerhalb von drei Jahren nach Projektstart auf den Markt gebracht werden kann. Die Cut-off-dates enden am 22. Oktober 2019, 19. Februar 2020, 09. Juni 2020 und am 27. Oktober 2020.
    Weitere Informationen


  • Die Ausschreibung 2019 des EU-Programms für Umwelt und Klimapolitik, LIFE, wurde veröffentlicht. Das LIFE-Arbeitsprogramm 2018-2020 sieht insgesamt ein Budget von knapp 1,66 Milliarden Euro für drei Jahre vor. Davon entfallen gut 1,24 Milliarden Euro auf das Teilprogramm Umwelt und gut 413 Millionen Euro auf das Teilprogramm Klimaschutzmaßnahmen.
    Ein wesentlicher Unterschied zum vorhergehenden LIFE-Arbeitsprogramm betrifft die Antragstellung für Projekte im Teilprogramm Umwelt. Hier wurde ein zweistufiges Antragsverfahren eingeführt. In der ersten Stufe muss ein zehnseitiges Konzeptpapier eingereicht werden, das die wichtigsten Informationen zu Antragsteller, Projektpartnern, Projektidee, geplanten Aktionen und erwarteten Ergebnissen sowie Budget enthält. Die Konzeptpapiere werden bewertet und die Antragstellenden mit den am besten bewerteten Konzeptpapieren werden dann aufgefordert, einen ausführlichen Antrag für die zweite Stufe des Verfahrens einzureichen. Folgende Themen wurden im Teilprogramm Umwelt ausgeschrieben:
    - Environment and resource efficiency traditional projects,
    - Nature and biodiversity traditional projects,
    - Environmental governance and information traditional projects,
    - Integrated projects under the sub-programme for environment,
    - Technical assistance projects under the sub-programme for environment,
    - Preparatory projects.
    Für das Teilprogramm Klimaschutzmaßnahmen bleibt es beim bisherigen einstufigen Antragsverfahren. Es muss also ein ausführlicher Projektantrag eingereicht werden. Darüber hinaus ergeben sich einige kleinere Änderungen. Folgende Themen wurden im Teilprogramm Klimaschutzmaßnahmen ausgeschrieben:
    - Climate change mitigation traditional projects​​​​​,
    - Climate change adaptation traditional projects​,
    - Climate governance and information traditional projects,
    - Integrated projects under the sub-programme for climate action,
    - Technical assistance projects under the sub-programme for climate action.
    Die Einreichung von Projektanträgen ist, je nach Projekttyp, bis zum 24. September 2019 (Preparatory projects, first round), 30. Oktober 2019 (Preparatory projects, second round) und 04. November 2019 (Preparatory projects, third round) möglich.
    Weitere Informationen



  • FRIST IM NOVEMBER [Seitenanfang]


  • The ERA-NETs SUSFOOD2 and CORE Organic Cofund build a network of funding bodies from several countries/ regions committing 10.585.000 Euro to launch a Joint Call for transnational research with the title "Towards sustainable and organic food systems". This Joint Call was initiated under the premise that attaining secure food and nutrition supply in the future will require a transition from current linear food production, to sustainable, cyclical oriented systems on land and sea that also respond to consumers demand for a diverse, healthy, safe and attractive diet. The proposals must create an added value for sustainable and organic food systems in line with the objectives of both ERA-NETs. Interested project consortia should apply to one of the four topics:
    - Topic 1: Resource-efficient, circular and zero-waste food systems,
    - Topic 2: Diversity in food from field to plate,
    - Topic 3: Mild food processing,
    - Topic 4: Sustainable and smart packaging.
    We envisage that the transition towards sustainable food systems will need close consideration of the following cross-cutting issues, which should be taken into account across all topics and individually adapted to each project:
    - Multi-actor-approach: Involve different actors and stakeholders in your research project from the outset (by means of participation as well as transparent communication).
    - Multi-disciplinary approach: Take account of different viewpoints and involve disciplines beyond your existing network.
    - System approach: Consider interconnections, synergies or trade-offs between different aspects or actors that directly or indirectly affect your field of research on a systems level (e.g. economic, environmental, social, legislative, geographical, behavioural, business environment, etc.).
    Technology orientated project proposals should stay within the Technology Readiness Level (TRL) range of 2 to 5. Before preparation of the project proposals applicants are strongly advised to check the national/ regional funding regulations (see Annex D) and to contact the respective National/ Regional Contact Point (see Annex C). The Joint Call will follow a two-step procedure with pre-proposals (Step 1) and full proposals (Step 2). The closing date for submission of pre-proposals (Step 1) will expire on 04 November 2019. There will be a webinar for interested applicants on 20 September 2019.
    Weitere Informationen


  • BiodivERsA announced the launch of its 2019-2020 Call on the theme "Biodiversity and Climate Change". The participating funding organisations, among them DFG and DLR-PT, reserved a total amount of over 26 million Euro. This call covers the following four non-exclusive themes:
    - Consequences of climate change on biodiversity and nature’s contributions to people,
    - Climate-biodiversity feedback processes,
    - Potential of nature-based solutions for mitigating and adapting to climate change,
    - Synergies and trade-offs between policies on biodiversity, climate and other relevant sectors, and the role of agents of change.
    Research teams will be invited to form transnational research consortia with eligible partners from minimum 3 countries participating in the call (including minimum two from EU Member States or EU Associated Countries). If one Partner is not eligible, the whole proposal will be considered ineligible and will not be evaluated. Applicants are strongly advised to contact their national/ regional representative and confirm eligibility with their respective funding organizations in advance of submitting an application. The call will follow a two-step procedure with pre-proposals (Step 1) and full proposals (Step 2). The closing date for submission of pre-proposals (Step 1) will expire on 05 November 2019.
    Weitere Informationen


  • Der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) hat 2017 die ERC Synergy Grants wiedereingeführt. Auf ERC Synergy Grants kann sich eine Gruppe aus zwei bis vier Forscherinnen und Forschern (Principal Investigators, PIs) sowie ggf. ihre Teams mit einem gemeinsamen Projektantrag bewerben. Ziel der ERC Synergy Grants ist es, komplementäre Expertise, Fähigkeiten und Ressourcen zusammenzubringen, um gemeinsam wissenschaftliche Fragestellungen zu bearbeiten. Die Gruppe der PIs muss klar darlegen, warum die Bearbeitung der wissenschaftlichen Fragestellungen am besten in dieser Gruppe durchgeführt werden kann. Die zwei bis vier PIs können alle an einer Einrichtung oder an verschiedenen Einrichtungen in der EU oder in Assoziierten Staaten angesiedelt sein. Pro Grant kann auch jeweils einer der PIs an einer Einrichtung außerhalb der EU oder der Assoziierten Staaten angestellt sein. Diese Gasteinrichtung im Drittstaat ist dann auch förderfähig. Die maximale Fördersumme pro Projekt beträgt 10 Millionen Euro für eine Laufzeit von bis zu 6 Jahren. In Ausnahmefällen können zusätzlich und einmalig bis zu 4 Millionen Euro beantragt werden.
    Bei ERC-Förderungen werden ausdrücklich keine Themen vorgegeben ("Bottom up"-Prinzip). Anträge von allen Fächern und Disziplinen sind willkommen. Wissenschaftliche Exzellenz sowohl des Projekts als auch der PIs ist das alleinige Auswahlkriterium. Das Auswahlverfahren ist dreistufig angelegt. Die Antragsfrist endet am 05. November 2019.

    Achtung: Die Universität Göttingen hat mit dem Start von Horizon 2020 ein internes Verfahren zur Antragstellung beim ERC eingeführt, um die Erfolgsaussichten der Antragstellerinnen und Antragsteller zusätzlich zu erhöhen. Es gelten daher veränderte Modalitäten zur Einreichung der Anträge! Bitte kontaktieren Sie das EU-Hochschulbüro in jedem Fall frühzeitig.
    Weitere Informationen


  • Das EU-Programm "Rechte, Gleichstellung und Unionsbürgerschaft" zielt darauf ab, die Rechte und Freiheiten zu verteidigen, die allen Menschen nach EU-Recht zustehen. Es fördert die Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Homophobie und anderen Formen der Intoleranz. Gleichzeitig unterstützt es die Gleichstellung der Geschlechter und das Gender-Mainstreaming, die Rechte von Risikogruppen wie Kindern und Jugendlichen sowie den Schutz personenbezogener Daten und Verbraucherrechte. Die Ausschreibung 2019 enthält folgende Themen:
    - Call for proposals for action grants for limiting dual quality and strengthening consumer organisations in the EU (Deadline: 06 November 2019),
    Alle Ausschreibungsthemen sind einstufig angelegt.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "European Research Infrastructures (including e-Infrastructures)". Folgende Ausschreibung mit mehreren Themen ("Topics") wurde veröffentlicht:
    - INFRADEV-01-2019-2020: Design Studies (Research and Innovation Action, RIA),
    - INFRAEDI-05-2020: Centres of Excellence in exascale computing (Research and Innovation Action, RIA),
    - INFRAIA-02-2020: Integrating Activities for Starting Communities (Research and Innovation Action, RIA),
    - INFRAIA-03-2020: Pilot for a new model of Integrating Activities (Research and Innovation Action, RIA),
    - INFRAINNOV-03-2020: Co-Innovation platform for research infrastructure technologies (Research and Innovation Action, RIA),
    - INFRAINNOV-04-2020: Innovation pilots (Research and Innovation Action, RIA),
    - INFRASUPP-02-2020: Strengthening the human capital of research infrastructures (Coordination and Support Action, CSA),
    - INFRAEOSC-03-2020: Integration and consolidation of the existing pan-European access mechanism to public research infrastructures and commercial services through the EOSC Portal (Research and Innovation Action, RIA),
    - INFRAEOSC-07-2020: Increasing the service offer of the EOSC Portal (Research and Innovation Action, RIA).
    Alle Ausschreibungsthemen sind einstufig angelegt. Die Einreichung von Projektanträgen ist, je nach Thema, bis zum 12. November 2019, 13. November 2019, 17. März 2020 und 22. April 2020 möglich.
    Weitere Informationen


  • The ERA-Net Smart Energy Systems in collaboration with the global Mission Innovation Initiative announced a Joint Call 2019 ("MICall19") for transnational research, development and innovation projects on integrated energy storage solutions. The total available budget is above 22 million Euro, 2 million Euro for German applicants (BMWi/ PtJ). The call will focus on challenges where different types of partners from different parts of society collaborate to offer solutions to existing energy systems. It is highly encouraged to identify and involve "need-owners” in the solution development answering to the specified challenge. The MICall19 will support projects that contribute to the development of sustainable, integrated storage solutions for both short- and long-term storage within areas such as:
    - electrical-,
    - electrochemical-,
    - material-,
    - thermal- and
    - mechanical storage.
    German applicants should note that there is a focus on applied research and that institutions receiving institutional funding from the federal and state governments may be subject to restrictions in the level of funding. Please note that national/ regional funding agencies can apply additional funding requirements. Applicants have to contact their national/ regional representatives (BMWi/ PtJ) well in advance before drafting an application (compulsory). The call has a two-step procedure. The compulsory registration of interest deadline will expire on 12 November 2019 (first step). The proposal submission deadline will expire on 22 January 2020 (second step).
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Future and Emerging Technologies" (FET). Die Förderlinie "FET Proactive" dient der Unterstützung unkonventioneller und risikoreicher Grundlagenforschung zu ausgewählten Trends und Themen, mit dem Ziel, neue Forschungsgebiete zu erschließen, und deren Akteure zu vernetzen. Dieses Konzept vollzieht den Schritt von der Zusammenarbeit einer kleinen Zahl von Forschern hin zu einem Cluster von Projekten, die sich jeweils mit bestimmten Aspekten eines Forschungsthemas befassen und die Ergebnisse austauschen. Folgende Themen ("Topics") wurden ausgeschrieben:
    a) FET Proactive - emerging paradigms and communities (FETPROACT-EIC-05-2019) mit den Unterthemen:
    - Human-Centric AI,
    - Implantable autonomous devices and materials,
    - Breakthrough zero-emissions energy generation for full decarbonization.
    b) EIC Transition to Innovation Activities (FETPROACT-EIC-06-2019) mit folgendem Fokus: Projektanträge müssen auf die Ergebnisse einer laufenden oder abgeschlossenen Research and Innovation Action (RIA), die durch FET Open- oder FET Proactive gefördert wurde, aufbauen. Ziel ist es, vielversprechende Technologien, die sich am Ende eines typischen FET-Open- oder FET-Proactive-Projekts (d.h. etwa Technology Readiness Level 2-3) ergeben, auf ein Entwicklungs-, Validierungs- und Demonstrationsebene zu bringen. Die zu fördernden Technologien sollen aus folgenden Bereichen stammen:
    - Micro- and Nano-technologies,
    - Artificial Intelligence and advanced robotics,
    - Technologies for the life sciences, health and treatment,
    - Energy technologies,
    - Interaction technologies (e.g. including virtual- augmented- and mixed reality).
    Beide Themen haben ein einstufiges Antragsverfahren. Die Einreichungsfrist für beide Themen endet am 13. November 2019.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Future and Emerging Technologies" (FET). In Form von FET Flagships soll langfristig (bis zu 10 Jahre) und in großem Maßstab (bis zu 1 Milliarde Euro pro Flagship) geforscht werden, um bahnbrechende Veränderungen auf dem jeweiligen Gebiet zu erreichen. Mit dem FET Flagship zur Quantentechnologie verfolgt die EU das Ziel, Entwicklungen im Bereich der Quantentechnologie zu intensivieren und damit die Grundlage für Hochleistungsrechner der nächsten Generation zu legen. Am 29. Oktober 2018 ist das FET Flagship in seine operative Phase eingetreten. Folgende Themen sind ausgeschrieben:
    - FETFLAG-05-2020: Complementary call on Quantum Computing (Research and Innovation Action, RIA),
    - FETFLAG-06-2020: International Cooperation on Quantum Technologies (Coordination and Support Action, CSA),
    - FETFLAG-07-2020: Training and Education on Quantum Technologies (Coordination and Support Action, CSA).
    Alle Themen haben ein einstufiges Antragsverfahren. Die Einreichungsfrist endet am 13. November 2019.


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Leadership in Enabling and Industrial Technologies: Information and Communication Technologies (ICT)". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-ICT-2018-2020: INFORMATION AND COMMUNICATION TECHNOLOGIES,
    - H2020-DT-2018-2020: DIGITISING AND TRANSFORMING EUROPEAN INDUSTRY AND SERVICES: DIGITAL INNOVATION HUBS AND PLATFORMS,
    - H2020-SU-ICT-2018-2020: CYBERSECURITY,
    Alle Themen haben ein einstufiges Antragsverfahren. Die Einreichungsfrist endet am 13. November 2019, 19. November 2019, 16. Januar 2020 und am 22. April 2020. Auch in den Ausschreibungen des Bereichs gesellschaftliche Herausforderungen ("Societal Challenges"), des Bereichs Querschnittsaktivitäten ("Cross-cutting Activities") und des Bereichs Horizon 2020 "Inducement"- Preise sind IKT-Themen enthalten.


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Societal Challenges 1 (SC1) - Health, demographic change and wellbeing". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-SC1-BHC-2018-2020: BETTER HEALTH AND CARE, ECONOMIC GROWTH AND SUSTAINABLE HEALTH SYSTEMS,
    - H2020-SC1-DTH-2018-2020: DIGITAL TRANSFORMATION IN HEALTH AND CARE,
    - H2020-SC1-FA-DTS-2018-2020: TRUSTED DIGITAL SOLUTIONS AND CYBERSECURITY IN HEALTH AND CARE.
    Die Einreichungsfristen enden am 13. November 2019, 07. April 2020 und am 22. April 2020.


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Spreading Excellence and Widening Participation". Folgende Aufrufe werden ausgeschrieben:
    - WIDESPREAD-05-2020: Twinning,
    - WIDESPREAD-06-2020: ERA Chairs.
    Die beiden Aufrufe haben ein einstufiges Antragsverfahren. Die Einreichungsfrist endet am 14. November 2019.
    Weitere Informationen


  • The European High Performance Computing Joint Undertaking (EuroHPC) launched calls for proposals to fund research and innovation activities that will help Europe to remain globally competitive in the field of supercomputing. EuroHPC began its operations in November 2018, with 29 European countries currently taking part. Its goal is to pool EU and national resources in order to develop an integrated world-class supercomputing and data infrastructure in Europe, and to create a highly competitive and innovative European HPC ecosystem. The two calls comprise several topics:
    - H2020-JTI-EuroHPC-2019-1: Towards Extreme Scale Technologies and Applications,
    - H2020-JTI-EuroHPC-2019-2: Innovating and Widening the HPC use and skills base.
    Both calls will support the development of the exascale HPC technologies and systems in Europe for real and relevant applications of scientific, social and industrial value, the development of the software stack, the preparation of applications for the upcoming exascale systems, the widening of HPC use by supporting competence centres, stimulating the innovation potential of SMEs and skills developments. The calls will apply a single-stage application procedure. The deadline will expire on 14 November 2019 and on 14 January 2020, respectively.
    Weitere Informationen


  • Die EU-Kommission hat im Rahmen des EU-Programms "Kreatives Europa" eine Ausschreibung für kleine und große Kooperationsprojekte veröffentlicht. Insgesamt stehen für diese Ausschreibung ca. 48,4 Mio. Euro zur Verfügung, von denen etwa 40 Prozent für kleine Kooperationsprojekte bestimmt sind. Die Ausschreibung konzentriert sich auf folgende Prioritäten:
    - Promote the transnational mobility of artists and professionals with a view to enabling them to cooperate internationally and to internationalise their careers;
    - Strengthen audience development and improve access to European cultural and creative works with a particular focus on children, young people, people with disabilities and underrepresented groups;
    - Improve capacity by developing new skills for cultural professionals and promoting innovative approaches to creation, new and innovative models of revenue, management and marketing for the cultural sectors, in particular as regards the digital shift;
    - Contribute to the social integration of migrants and refugees by enhancing intercultural dialogue, promote shared EU values and mutual understanding and respect for other cultures;
    - As a legacy to the European Year of Culture Heritage 2018, raise awareness of common history and values, and reinforce a sense of belonging to a common European space.
    Bei den kleinen Kooperationsprojekten ist eine Zusammenarbeit von Partnerorganisationen aus mindestens drei Teilnehmerländern und bei den großen Kooperationsprojekten aus mindestens sechs Ländern erforderlich. Die Zuschüsse bei kleinen Kooperationsprojekten können maximal 200.000 Euro (maximal 60% der förderfähigen Kosten) und bei großen Kooperationsprojekten bis zu 2,0 Mio. Euro (maximal 50% der förderfähigen Kosten) betragen. Die maximale Projektlaufzeit beträgt für beide Förderbereiche 48 Monate. Die Frist für die Einreichung von Anträgen im einstufigen Auswahlverfahren endet am 27. November 2019.
    Weitere Informationen der EU-Kommission
    Weitere Informationen der Nationalen Kontaktstelle


  • Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt im Rahmen der Strategie der Bundesregierung zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung Pilotmaßnahmen für Partnerschaften mit Ländern Zentralasiens und des Südkaukasus. Gefördert werden Forschungsprojekte als Verbundvorhaben, die eines oder mehrere der nachfolgenden Schwerpunktthemen bearbeiten:
    - Gesundheit,
    - Biodiversität,
    - Stadt-Land-Systeme,
    - sozio-ökologische Forschung.
    Bei der Berücksichtigung der lokalen und regionalen Implementierung der Forschungsergebnisse im ländlichen und urbanen Bereich sowie im Hinblick auf den Transfer der Methoden deutscher Entwicklungsforschung nach Zentralasien, Südkaukasus und in die Mongolei sollen neben globalen Herausforderungen und prioritären Bedarfsfeldern in den Zielregionen insbesondere auch die beiden folgenden Querschnittsthemen berücksichtigt und explizit eingebunden werden:
    - Digitalisierung,
    - Wissenstransfer.
    Um die Forschung entlang der Wirkungszusammenhänge sowie die anschließende Implementierung von Maßnahmen sicherzustellen und die Wertschöpfung durch Forschungsergebnisse in Zukunft zu gewährleisten, sollen sozioökonomische Forschungsaspekte integraler Bestandteil der Themen sein. Interdisziplinäre Forschungsansätze werden besonders berücksichtigt. Da Grundlagenforschung Voraussetzungen für wissensbasierte Problemlösungen schafft, können auch Vorhaben gefördert werden, die durch die geeignete Verzahnung mit den oben genannten anwendungsorientierten Forschungsfeldern auch dem Kapazitätsausbau in der Grundlagenforschung in den Zielländern dienen. Es werden Pilotmaßnahmen für Forschungs-Partnerschaften gefördert, die:
    - neue oder erweiterte Möglichkeiten gemeinsamer Forschung sondieren oder als Pilotprojekte umsetzen, und damit deutsche und zentralasiatische und/oder südkaukasische Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen bei der Internationalisierung ihrer Forschung unterstützen,
    - relevante und gemeinsame Themen durch Forschungskooperation vorantreiben wollen,
    - Innovationskerne im Partnerland ausbauen, um die gesamte Wettbewerbsfähigkeit des Landes zu verbessern,
    - bestehende Kooperationen nutzen oder neue konzipieren,
    - lokales und regionales Know-how einbinden und verfügbar machen,
    - Antragstellungen für Folgeprojekte vorbereiten – z. B. bei Fachprogrammen des BMBF, der DFG, den nationalen Programmen des Partnerlands (falls vorhanden), den EU-Programmen oder auch Programmen von nationalen und internationalen Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit (KfW3, GIZ4, Weltbank, Asian Development Bank u. a.).
    Die Vorhaben sollen eine hohe Praxisrelevanz aufweisen und Strategien zur Implementierung der Forschungsergebnisse in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft aufzeigen. Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. In der ersten Verfahrensstufe sind dem Projektträger bis spätestens 28. November 2019 zunächst Projektskizzen vorzulegen.
    Weitere Informationen



  • FRIST IM DEZEMBER [Seitenanfang]


  • Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine Förderbekanntmachung zur Integration der Länder der Östlichen Partnerschaft in den Europäischen Forschungsraum veröffentlicht (Bridge2ERA EaP). Das Ziel der vorliegenden Maßnahme liegt sowohl im Ausbau bestehender Kooperationen als auch darin, neue Kontakte zu knüpfen bzw. neue Kooperationen mit den Ländern der Östlichen Partnerschaft (Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Republik Moldau und die Ukraine) zu initiieren. Die Bekanntmachung ist offen für Forscherinnen und Forscher aller Disziplinen, die zu den identifizierten Themenbereichen relevante Beiträge leisten können. Gefördert werden der Personalaustausch, die Koordinierung der internationalen Kooperation sowie die Organisation von Veranstaltungen/ Projektworkshops. Gegenstand der Förderung ist die Antragsvorbereitung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten, die auf die Themenbereiche des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizon 2020 bzw. auf noch abschließend zu definierende Schwerpunkte in Horizon Europe ausgerichtet sind. Bitte beachten Sie, dass nicht alle Horizon 2020-Förderlinien und -bereiche für die BMBF-Förderung in Frage kommen. Ausgeschlossen ist z.B. eine Unterstützung des BMBF im Bereich Horizon 2020 Space. Die Marie Skłodowska Curie Actions (MSCA) werden z.B. nur teilweise unterstützt. Allen Antragstellenden wird daher dringend empfohlen, sich vor Beginn der Antragstellung mit den entsprechenden nationalen Ansprechpartner/innen in Verbindung zu setzen. Die Einreichungsfrist endet am 06. Dezember 2019.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Societal Challenges 3 (SC3) - Secure, clean and efficient energy". Die Ausschreibung H2020-LC-SC3-2018-2019-2020 enthält folgende Themen ("Topics"), die teilweise mehrere Unterthemen beinhalten:
    - Energy efficiency,
    - Buildings in energy transition (B4E),
    - Global leadership in renewables,
    - Smart and clean energy for consumers,
    - Smart citizen-centred energy system,
    - Smart Cities and Communities,
    - Smart Airports,
    - Enabling near-zero CO2 emissions from fossil fuel power plants and carbon intensive industries,
    - Joint Actions,
    - Cross-cutting issues.
    Alle Ausschreibungsthemen haben ein einstufiges Antragsverfahren. Die Einreichungsfristen enden am 11. Dezember 2019, 15. Januar 2020, 29. Januar 2020, 26. März 2020, 21. April 2020, 01. September 2020 und am 10. September 2020. Auch in den Horizon 2020-Ausschreibungen des Bereichs Querschnittsaktivitäten ("Cross-cutting Activities") und im Bereich Information and Communication Technologies (ICT) sind Energie-Themen enthalten.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Leadership in Enabling and Industrial Technologies: Nanotechnologies, Advanced Materials, Biotechnology, Advanced Manufacturing and Processing (NMBP)". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-NMBP-TR-IND-2018-2020: TRANSFORMING EUROPEAN INDUSTRY,
    - H2020-NMBP-TO-IND-2018-2020: FOUNDATIONS FOR TOMORROW’S INDUSTRY,
    - H2020-NMBP-ST-IND-2018-2020: INDUSTRIAL SUSTAINABILITY.
    Die Einreichungsfristen enden je nach Ausschreibungsthema am 12. Dezember 2019, 05. Februar 2020 und am 15. April 2020. Auch in den Ausschreibungen des Bereichs Querschnittsaktivitäten ("Cross-cutting Activities") und des Bereichs Horizon 2020 "Inducement"- Preise sind NMBP-Themen enthalten.


  • Trennlinie


    AUSSCHREIBUNGEN 2020


    Die Ausschreibungen sind chronologisch nach ihren jeweiligen Einreichungsfristen, aufgeteilt in Monate, geordnet.


    FRIST IM JANUAR [Seitenanfang]


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Societal Challenges 4 (SC4) - Smart, green and integrated transport". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-MG-2018-2019-2020: MOBILITY FOR GROWTH,
    - H2020-DT-ART-2018-2019-2020: DIGITISING AND TRANSFORMING EUROPEAN INDUSTRY AND SERVICES: AUTOMATED ROAD TRANSPORT,
    - H2020-LC-GV-2018-2019-2020: BUILDING A LOW-CARBON, CLIMATE RESILIENT FUTURE: GREEN VEHICLES.
    Die Einreichungsfristen enden am 09. Januar 2020 und am 21. April 2020.


  • Concentrated Solar Power (CSP) ERA-NET constitutes a public-public partnership gathering representatives from EU member states (among them Germany), associated countries and regions. CSP ERA-NET announced a transnational call for proposals making a total of 13 million Euro available. CSP ERA-NET will finance large-scale research and innovation projects implementing medium/high Technology Readiness Level (TRL) which will accelerate the time to commercial deployment of affordable, cost-effective and resource-efficient CSP technology solutions. The topics of the call that are supported by Germany/ PtJ are:
    2. Parabolic trough with molten salts
    3. Parabolic trough with silicone oil
    4. Solar tower power plant to commercially scale-up and optimize the core components of the open volumetric air receiver technology
    5. Improved Central Receiver Molten Salt technology
    6. Next Generation of Central Receiver Plants with molten salt receiver
    8. Advanced Thermal energy storage
    Not all programmes/funding agencies will accept applications in all topics (see table 2 and in the Annex “National / Regional Requirements”) and for all TRL, and some will prioritise some topics over others. Lower TRL research activities necessary to support demonstration and validation activities might be potentially in scope for CSP ERA-NET funding, where they are a minor but integral part of wider projects, which progress a technology though to TRL of this topic. Each applicant is strongly encouraged to check the project idea with the national contact point as early as possible in the preproposal phase, at the latest before submitting any applications. The call will follow a two-step procedure with pre-proposals (Step 1) and full proposals (Step 2). The deadline for submitting pre-proposals will expire on 10 January 2020. A webinar will take place on 15 October 2019.
    Weitere Informationen zur Ausschreibung
    Weitere Informationen zum Webinar


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Cross-cutting activities". Darin enthalten ist u.a. die Ausschreibung "Building a Low-Carbon, Climate Resilient Future: Next-Generation Batteries" mit mehreren Themen ("Topics"):
    - LC-BAT-8-2020: Next-generation batteries for stationary energy storage (Research and Innovation Action, RIA),
    - LC-BAT-9-2020: Hybridisation of battery systems for stationary energy storage (Research and Innovation Action, RIA),
    - LC-BAT-10-2020: Next generation and realisation of battery packs for BEV and PHEV (Innovation Action, IA),
    - LC-BAT-11-2020: Reducing the cost of large batteries for waterborne transport (Research and Innovation Action, RIA),
    A large-scale research initiative on Future Battery Technologies: Im Oktober 2017 wurde die Europäische Batterie-Allianz ins Leben gerufen. Diese soll als industriegeleitete Joint Initiative einer technologischen Abhängigkeit der Versorgung mit Batteriezellen zuvorkommen und sicherstellen, dass europäische Unternehmen in dem noch jungen Markt der elektrischen Batteriespeichersysteme einen signifikanten Marktanteil erzielen können:
    - LC-BAT-12-2020: Novel methodologies for autonomous discovery of advanced battery chemistries (Research and Innovation Action, RIA),
    - LC-BAT-13-2020: Sensing functionalities for smart battery cell chemistries (Research and Innovation Action, RIA),
    - LC-BAT-14-2020: Self-healing functionalities for long lasting battery cell chemistries (Research and Innovation Action, RIA),
    - LC-BAT-15-2020: Coordinate and support the large scale research initiative on Future Battery Technologies (Coordination and Support Action, CSA).
    Alle Themen haben ein einstufiges Antragsverfahren. Die Einreichungsfristen enden je nach Ausschreibungsthema am 16. Januar 2020 oder am 21. April 2020.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Societal Challenges 2 (SC2) - Food security, sustainable agriculture, marine and maritime research, and the bio-economy". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-FNR-2020: FOOD AND NATURAL RESOURCES,
    - H2020-SFS-2018-2020: SUSTAINABLE FOOD SECURITY,
    - H2020-RUR-2018-2020: RURAL RENAISSANCE,
    - H2020-BG-2018-2020: BLUE GROWTH.
    Die Einreichungsfrist endet am 22. Januar 2020.



  • FRIST IM FEBRUAR [Seitenanfang]


  • Ziel des Programms "Europa für Bürgerinnen und Bürger" ist es, den Bürger/innen die EU näherzubringen. Das Programm beinhaltet den Förderbereich 1 "Europäisches Geschichtsbewusstsein" und Förderbereich 2 "Demokratisches Engagement und Bürgerbeteiligung":
    - Die Projektanträge des Förderbereichs 1 sollen ein Nachdenken über europäische Werte anregen und die Auseinandersetzung mit den Ursachen totalitärer Regime und anderen wichtigen Momenten in der neueren Geschichte Europas fördern. Die Einreichungsfrist endet am 01. Februar 2020.
    - Im Förderbereich 2 werden u.a. transnationale Kooperationsprojekte gefördert, die zur Reflexion über die Europäische Union, ihrer Grundwerte, ihrer Zukunft anregen oder zur Debatte über aktuelle europäische Herausforderungen beitragen. Die Einreichungsfristen enden je nach Förderlinie am 01. Februar 2020, 01. März 2020 und am 01. September 2020.
    Weitere Informationen zum Förderbereich 1 "Europäisches Geschichtsbewusstsein"
    Weitere Informationen zum Förderbereich 2 "Demokratisches Engagement und Bürgerbeteiligung"


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Cross-cutting activities". Darin enthalten ist u.a. die Ausschreibung COMPETITIVE, LOW CARBON AND CIRCULAR INDUSTRIES mit mehreren Themen ("Topics"):
    - CE-NMBP-42-2020: Materials life cycle sustainability analysis (Research and Innovation Action, RIA),
    - CE-SC5-07-2020: Raw materials innovation for the circular economy: sustainable processing, reuse, recycling and recovery schemes (Innovation Action, IA),
    - CE-SC5-08-2020: Raw materials policy support actions for the circular economy - Expert network on Critical Raw Materials (Coordination and Support Action, CSA),
    - CE-SC5-31-2020: Develop, implement and assess a circular economy oriented product information management system for complex products from cradle to cradle (Innovation Action, IA),
    - CE-SPIRE-01-2020: Tapping into the potential of Industrial Symbiosis (Innovation Action, IA),
    - CE-SPIRE-07-2020: Preserving fresh water: recycling industrial waters industry (Innovation Action, IA),
    - CE-SPIRE-09-2020: Alternative mineral resources for high volume production (Innovation Action, IA),
    - LC-SC3-CC-9-2020: Industrial (Waste) Heat-to-Power conversion (Innovation Action, IA),
    - CCUS LC-SC3-NZE-5-2020: Low carbon industrial production using (Innovation Action, IA).
    Die Einreichungsfristen enden je nach Ausschreibungsthema am 05. Februar 2020 oder am 01. September 2020.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Societal Challenges 5 (SC5) - Climate action, resource efficiency and raw materials". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-LC-CLA-2018-2019-2020: BUILDING A LOW-CARBON, CLIMATE RESILIENT FUTURE - CLIMATE ACTION IN SUPPORT OF THE PARIS AGREEMENT,
    - H2020-SC5-2018-2019-2020: GREENING THE ECONOMY IN LINE WITH THE SUSTAINABLE DEVELOPMENT GOALS (SDGs).
    Die Einreichungsfrist endet am 13. Februar 2020. Auch in den Horizon 2020-Ausschreibungen des Bereichs Querschnittsaktivitäten ("Cross-cutting Activities") sind Themen der SC5 enthalten.


  • Eurostars ist ein grenzüberschreitendes gemeinsames KMU-Förderprogramm von 33 Ländern - darunter die EU-Mitgliedstaaten - und der Europäischen Kommission im Rahmen der europäischen Forschungsinitiative EUREKA. Damit ist Eurostars als gemeinsames europäisches Programm ein Baustein zur Realisierung des Europäischen Forschungsraums. Es richtet sich an forschungstreibende kleine und mittelständische Unternehmen (KMU), die mit Partnern in anderen Mitgliedsländern gemeinsam Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchführen wollen. Im begrenzten Umfang können auch Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen gefördert werden, vor allem wenn sie in gemeinsamen Projekten mit KMU aus Deutschland zusammenarbeiten. Eurostars folgt dem Bottom-up-Prinzip, d.h. es gibt keine thematischen Vorgaben. Die Förderung in Eurostars erfolgt aus nationalen Mitteln, die von den an Eurostars teilnehmenden Ländern bereitgestellt werden. Gleichzeitig stellt die Europäische Kommission Fördermittel aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizon 2020 bereit. Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt. Es gibt bis 2020 zwei Stichtage jährlich. Der nächste "Cut-off" ist am 13. Februar 2020.
    deutsche Eurostars-Webseite
    englische Eurostars-Webseite



  • FRIST IM MÄRZ [Seitenanfang]


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Leadership in Enabling and Industrial Technologies: Space". Die Ausschreibung H2020-SPACE-2018-2020 enthält folgende Themen ("Topics"), die teilweise mehrere Unterthemen beinhalten:
    - Earth observation,
    - Artificial Intelligence and Big Data technologies for Earth observation,
    - Space business, entrepreneurship, outreach and education,
    - Space technologies, science and exploration,
    - Space robotics for on-orbit operations and exploration – a case for AI,
    - Secure and safe space environment.
    Die Ausschreibung H2020-SPACE-EGNSS-2019-2020 enthält folgende Themen ("Topics"):
    - LC-SPACE-EGNSS-1-2019-2020: EGNSS applications fostering green, safe and smart mobility (Innovation Action, IA),
    - DT-SPACE-EGNSS-2-2019-2020: EGNSS applications fostering digitisation (Innovation Action, IA),
    - SU-SPACE-EGNSS-3-2019-2020: EGNSS applications fostering societal resilience and protecting the environment (Innovation Action, IA),
    - SPACE-EGNSS-5-2020: EGNSS applications for public authorities’ pilot (Pre-Commercial Procurement, PCP).
    Alle Themen haben ein einstufiges Antragsverfahren. Die Einreichungsfrist für alle Themen endet am 05. März 2020.
    Weitere Informationen zur Space-Ausschreibung
    Weitere Informationen zur Space-EGNSS-Ausschreibung


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Societal Challenges 6 (SC6): Europe in a changing world - Inclusive, innovative and reflective societies". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-SC6-MIGRATION-2018-2019-2020: MIGRATION,
    - H2020-SC6-TRANSFORMATIONS-2018-2019-2020: SOCIOECONOMIC AND CULTURAL TRANSFORMATIONS IN THE CONTEXT OF THE FOURTH INDUSTRIAL REVOLUTION,
    - H2020-SC6-GOVERNANCE-2018-2019-2020: GOVERNANCE FOR THE FUTURE.
    Alle Themen haben ein einstufiges Antragsverfahren. Die Einreichungsfrist endet am 12. März 2020. Die Europäische Kommission veranstaltet am 05. November 2019 in Brüssel einen Infotag zu den SC6-Ausschreibungen. Am 12. und 13. November 2019 findet in Bratislava, Slowakei, ein Brokerage Event zu den SC6-Ausschreibungen statt.
    Weitere Informationen zum Infotag
    Weitere Informationen zum Brokarage Event



  • FRIST IM APRIL [Seitenanfang]


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Science with and for Society (SwafS)". Die Ausschreibungen enthalten teilweise mehrere Themen ("Topics") und wurden in folgende Bereiche gegliedert:
    - Accelerating and catalysing processes of institutional change,
    - Stepping up support to Gender Equality in Research & Innovation policy,
    - Building the territorial dimension of SwafS partnerships,
    - Exploring and supporting citizen science,
    - Building the knowledge base for SwafS.
    Die Einreichungsfrist endet am 15. April 2020.
    Weitere Informationen


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Future and Emerging Technologies" (FET). Die Förderlinie "FET Proactive" dient der Unterstützung unkonventioneller und risikoreicher Grundlagenforschung zu ausgewählten Trends und Themen, mit dem Ziel, neue Forschungsgebiete zu erschließen, und deren Akteure zu vernetzen. Dieses Konzept vollzieht den Schritt von der Zusammenarbeit einer kleinen Zahl von Forschern hin zu einem Cluster von Projekten, die sich jeweils mit bestimmten Aspekten eines Forschungsthemas befassen und die Ergebnisse austauschen. Folgende Themen ("Topics") wurden ausgeschrieben:
    - FETPROACT-09-2020: Neuromorphic computing technologies
    - FETPROACT-EIC-07-2020: FET Proactive: emerging paradigms and communities:
    a. Future technologies for social experience
    b. Measuring the unmeasurable - Sub-nanoscale science for Nanometrology
    c. Digital twins for the life-sciences
    - FETPROACT-EIC-08-2020: Environmental Intelligence:
    a. new techniques for creating and using dynamic models of environmental evolution
    b. radically novel approaches to resilient, reliable and environmentally responsible in-situ monitoring
    Bei allen Themen handelt es sich um Research and Innovation Actions (RIA). Die Themen haben ein einstufiges Antragsverfahren. Die Einreichungsfrist endet am 22. April 2020.
    Weitere Informationen


  • COST (European Cooperation in Science and Technology) ist eine durch Horizon 2020 geförderte zwischenstaatliche Initiative zur pan-europäischen Vernetzung von wissenschaftlicher und technologischer Forschung, auch aus dem Bereich Sozial- und Geisteswissenschaften. Ziel von COST ist es, nationale Investitionen besser zu nutzen, indem die Wissenschaft in Europa zusammenarbeitet. Es werden Vernetzungsaktivitäten wie Veranstaltungen, Training und Summer Schools, Publikationen, Exchange Visits etc. gefördert. COST fördert nicht die Forschungsmaßnahmen selbst. Das Besondere der COST-Aktionen liegt in der laufenden Aufnahme neuer Mitglieder. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Die geförderten Netzwerke haben eine Laufzeit von vier Jahren; es werden alle Themenbereiche nach dem Bottom-up-Prinzip gefördert. Das Antragsverfahren ist vereinfacht und einstufig. Es wird ein 15-seitiger Antrag eingereicht, der z.B. keine Budgetplanung beinhaltet und vollständig elektronisch erfolgt. Der nächste Stichtag ist der 29. April 2020.
    Weitere Informationen


  • Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) eröffnet mit dem Förderaufruf die Möglichkeit zur Einreichung von Projektanträgen für alle der Richtlinie "Öffnung von Hochschulen" entsprechenden Zielgruppen und Projektkonstellationen. In diesem Rahmen werden Projektanträge besonders begrüßt, die den bisher unterrepräsentierten Fördergegenstand 2.1.1 c) "Die bedarfsgerechte Entwicklung und/oder Erprobung von Bildungs- und Weiterbildungsangeboten zur Unterstützung des Übergangs von der Hochschule zur Berufsqualifikation bei den Personen, die ihr Studium vorzeitig ohne einen Studienabschluss beenden" bedienen und methodisch/didaktisch geeignete Maßnahmen für diesen Personenkreis entwickeln. Die Projektanträge können zum Beispiel Zertifikatsmodule aufgreifen, die auf eine Ausbildung angerechnet werden können. Denkbar sind ebenfalls besondere Modelle zur Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen und spezielle Orientierungsangebote. Die Förderung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) beträgt maximal 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben. Die Höhe der Kofinanzierung durch Landesmittel wird für Projekte im Programmgebiet der Regionenkategorie "Stärker entwickelte Region" (SER), darunter fällt Göttingen, auf 15 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben festgesetzt. Die übrigen 35 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben müssen durch das Projekt kofinanziert werden. Weitere Fördervoraussetzungen und Hinweise sind in der Richtlinie "Öffnung von Hochschulen" geregelt. Die Förderanträge (in elektronischer und schriftlicher Form) müssen bis zum 30. April 2020 bei der NBank eingegangen sein.
    Weitere Informationen



  • FRIST IM MAI [Seitenanfang]


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Future and Emerging Technologies" (FET). Die Förderlinie "FET Open" dient der Unterstützung hochriskanter wissenschaftlich-technologischer Forschungsprojekte in einem sehr frühen Stadium. Diese Verbundprojekte sollen innovative Wege für grundlegend neue Technologien der Zukunft sondieren, dabei geltende Paradigmen in Frage stellen und in unbekannte Bereiche vorstoßen. Es werden "Research and Innovation Actions" (RIA) gefördert. Das letzte Cut-off date der FET Open-Ausschreibung ist der 13. Mai 2020.
    Weitere Informationen


  • The European Commission published the call for the Horizon Prize on "Early Warning for Epidemics". It aims at a reliable, cost-effective and scalable early warning system prototype to forecast and monitor vector-borne diseases. This system should encompass innovative technological solutions integrating big data derived from different sources, e.g. space-borne, airborne, in-situ and citizens' observations, climate and meteorological data, and modelling and other geo-located information related to vector-borne disease outbreaks and behaviour. The use of public health data and relevant socio-economic data will need to be taken into consideration for the development and demonstration of the early warning system prototype. Demonstration of the prototype at local level, taking into account any relevant societal factors in the chosen geographical area. It should be compatible for use with data coming from existing multi-disciplinary networks comprising health, humanitarian aid and emergency management actors. The prototype should contribute to leveraging data and information from these networks as well as showcasing the operational potential and added value of the solution. Scalability and sustainability considerations should be included. The deadline to declare intention to participate will end on 31 May 2020. Submissions will be accepted until 01 September 2020.
    Weitere Informationen



  • FRIST IM JUNI [Seitenanfang]


  • Die Europäische Kommission plant im neu geschaffenen Horizon 2020-Programmteil "European Innovation Council" (EIC)-Pilot einen Preis für "FUEL FROM THE SUN: ARTIFICIAL PHOTOSYNTHESIS'" auszuschreiben. Die sogenannten Horizon 2020 "Inducement"- Preise belohnen mit einem jeweils festgelegten Preisgeld die beste und effektivste der eingereichten Lösungen für die in der Ausschreibung genannte Herausforderung, ungeachtet des für die Entwicklung gewählten Ansatzes. Die Frist zur Erklärung der Teilnahme am Wettbewerb endet am 29. Juni 2020. Die Frist zur Einreichung der Antragsunterlagen endet am 03. Februar 2021.
    Weitere Informationen



  • FRIST IM AUGUST [Seitenanfang]


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 aktualisiert u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich "Societal Challenges 7 (SC7): Secure Societies - Protecting Freedom and Security of Europe and its citizens". Folgende Ausschreibungen mit jeweils mehreren Themen ("Topics") wurden veröffentlicht:
    - H2020-SU-INFRA-2018-2019-2020: PROTECTING THE INFRASTRUCTURE OF EUROPE AND THE PEOPLE IN THE EUROPEAN SMART CITIES,
    - H2020-SU-SEC-2018-2019-2020: SECURITY,
    - H2020-SU-DS-2018-2019-2020: DIGITAL SECURITY,
    - H2020-SU-AI-2020: Artificial Intelligence and security: providing a balanced assessment of opportunities and challenges for Law Enforcement in Europe.
    Die Einreichung der Projektanträge erfolgt in einem einstufigen Verfahren. Die Einreichungsfristen enden am 27. August 2020.



  • FRIST IM OKTOBER [Seitenanfang]


  • Die Europäische Kommission hat das Horizon 2020-Arbeitsprogramm 2018-2020 veröffentlicht u.a. zur Förderung von Projektanträgen im Bereich Future and Emerging Technologies (FET) Open. Darin enthalten ist die Fördermaßnahme FET Innovation Launchpad, die Coordination and Support Actions (CSA) unterstützt. Damit soll noch laufenden oder erst kürzlich beendeten FET-Projekten der Weg aus den Labors in Richtung Anwendung in Wirtschaft oder Gesellschaft geebnet werden. Alle Anträge für ein FET Innovation Launchpad müssen einen expliziten Bezug zu einem geförderten FET-Projekt aufweisen. Das heißt jedoch nicht, dass Antragstellende direkt in ein FET-Projekt involviert sein müssen. Notwendig ist aber der Nachweis über einen Zugang zu den Projektergebnissen. Die Projekte sollen eine Laufzeit von bis zu 18 Monaten haben und können eine Förderung von bis zu 100.000 Euro beantragen. Das letzte Cut-off-date ist der 14. Oktober 2020.
    Weitere Informationen



  • Trennlinie



    AUSSCHREIBUNGEN 2021


    Die Ausschreibungen sind chronologisch nach ihren jeweiligen Einreichungsfristen, aufgeteilt in Monate, geordnet.


    FRIST IM JUNI [Seitenanfang]


  • Die EU-Kommission hat im neu geschaffenen Horizon 2020-Programmteil "European Innovation Council" (EIC)-Pilot einen Preis für Beiträge zu kostengünstigen Satellitenstarts ausgeschrieben. Der Preis, der mit 10 Mio. Euro dotiert ist, hat das Ziel, die Entwicklung kostengünstiger Startdienste für kleine Satelliten zu fördern. Zugleich liegt die Betonung auf Nachhaltigkeit, was auch durch Wiederverwendbarkeit zu erreichen ist. Die Bewerbungsfrist endet am 01. Juni 2021, um den Teilnehmern Zeit für die Entwicklung ihres Modells zu geben. Vor Bewerbung müssen sich die Teilnehmenden registrieren lassen. Wer zum Zeitpunkt der Antragstellung bereits einige „Light“-Satelliten in den Orbit befördert hat, erhält zusätzliche Punkte.
    Weitere Informationen