In publica commoda

Krankenversicherungsschutz für internationale Studierende

Eine Krankenversicherung ist gesetzlich für alle Studierenden in Deutschland verpflichtend.

Es gibt in Deutschland zwei Arten der Krankenversicherung: die gesetzliche und die private Krankenversicherung.

Die gesetzliche Krankenversicherung

Bei der gesetzlichen Krankenversicherung sind die Vertragsbedingungen, die monatlichen Beiträge und der Leistungsumfang gesetzlich geregelt. Studierende werden mit einem günstigen Studierendenbeitrag versichert, welcher derzeit bei ca. 80 Euro pro Monat liegt. Dieser Beitrag wird monatlich von Ihrem Konto abgezogen.

Die private Krankenversicherung

Bei den privaten Krankenversicherungen variieren die Bedingungen und Konditionen von Anbieter zu Anbieter. Die preisgünstigen Varianten decken in der Regel nur die notwendigsten Leistungen ab. Bei vorgesehenen Krankheiten oder Unfällen (aber auch bei Schwangerschaften oder aufgetretenen psychologischen Problemen) werden möglicherweise die entstehenden Kosten nicht übernommen.Wir empfehlen daher einen Vertrag mit einer gesetzlichen deutschen Krankenkasse zu unterzeichnen.

Es gibt wichtige Unterscheidungen zwischen Studierenden aus der Europäischen Union (EU) und außerhalb der EU.

Nicht-EU Studierende

Nicht-EU Studierende benötigen eine Krankenversicherung, um sich zunächst für ein deutsches Studentenvisum bewerben zu können.

In der Regel ist dies eine Reisekrankenversicherung, die vor dem Visumantrag im Heimatland abgeschlossen wird. Diese Krankenversicherung bietet auch den Krankenversicherungsschutz während der ersten Wochen in Deutschland.

Eine deutsche Krankenversicherung muss so zeitnah wie möglich nach der Ankunft in Deutschland abgeschlossen werden, da nur diese über den längeren Zeitraum gültig ist und für die Immatrikulation notwendig ist.

Bitte beachten Sie, dass die Studierendenkrankenversicherung erst mit dem Semesterbeginn rechtsgültig wird (1. April oder 1. Oktober). Stellen Sie sicher, dass Ihre Reisekrankenversicherung bis dahin gültig ist.

Einiger Anbieter (z.B. TK oder DAK) bieten die Möglichkeit, die Versicherung auch online aus dem Ausland abzuschließen. Bitte informieren Sie sich direkt auf den Webseiten der Krankenkassenanbieter (TK, DAK, AOK). Das International Office kann keine detaillierte Auskunft zum Thema geben.

Wichtig für nicht-EU Studierende, die älter als 30 Jahre sind:

eine gesetzliche studentische Krankenversicherung ist ab dem 30. Lebensjahr nicht mehr möglich, es gibt jedoch eine günstige Alternative zu anderen teureren Krankenversicherungen. Denn das Deutsche Studentenwerk hat eine Rahmenvereinbarung mit der Hanse Merkur getroffen, die einen günstigen Versicherungsschutz ermöglicht, ggf. auch unter Einbeziehung von minderjährigen Kindern. Mehr Infos finden Sie hier.

EU-Studierende

EU-Studierende benötigen anfangs keine gesonderte Krankenversicherung, weil sie durch die staatliche Krankenversicherung ihres Heimatlandes EU-weit abgesichert sind, ungebunden an den Semesterbeginn.

Dennoch sollte rechtzeitig mit der heimischen Krankenversicherung der Krankenversicherungsschutz und die -dauer im EU-Ausland abgeklärt werden. Sollte kein Krankenversicherungsschutz im Heimatland (mehr) bestehen, muss ebenfalls eine deutsche Krankenversicherung abgeschlossen werden. Für die Immatrikulation ist eine Kopie der EHIC ausreichend.

Wichtig: Überlegen Sie sich gut vor dem Abschluss einer deutschen Krankversicherung ob Sie eine private oder gesetzliche wählen. Nach dem Abschluss einer privaten Versicherung ist ein Wechsel zu einer gesetzlichen während Ihres Studiums nicht mehr möglich!

Haftungsausschluss: Die oben angegebenen Daten dienen lediglich zu allgemeinen Informationszwecken und sind nicht mit einer rechtliche Beratung vergleichbar. Das International Office der Universität Göttingen übernimmt keinerlei Haftung für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen und ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Links oder Webseiten.