Neuerwerbungen (Auswahl)

Lind, Jeremy; Okenwa, Doris; Scoones, Ian: Land, investment & politics : reconfiguring Eastern Africa's pastoral drylands

Woodbridge, 2022

oaf1115Examines the new challenges facing Africa's pastoral drylands from large-scale investments and how this might affect the economic and political landscape for the regions affected and their peoples.

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: O.Af.1115

Roman Loimeier: "Individual Pieties und "Non-Pieties" - Dynamiken des religiösen Wandels in der "islamischen Welt"

Göttingen, 2022

naf862 Die Gesellschaften Nordafrikas und des Nahen Ostens werden häufig pauschal als „muslimische“ Gesellschaften und als Teil der „islamischen Welt“ beschrieben, die Religion („der Islam“) wird dabei als zentrales Merkmal dieser Gesellschaften beschrieben, die das Leben in diesen Gesellschaften grundlegend strukturiert. Der vorliegende Text bestreitet zwar nicht, dass die Religion in den Gesellschaften Nordafrikas und des Nahen Ostens immer noch eine wichtige Rolle in vielen Lebensbereichen spielt, er argumentiert aber auch, dass die Religion in der Analyse dieser Gesellschaften immer wieder überbetont wird und übersehen wird, dass die Gesellschaften dieses Raums auch ganz anders gelesen werden können. In vielen Gesellschaften der Region hat die Religion in der Tat in den letzten Jahrzehnten (je nach Region und Milieu) zum Teil stark an gesellschaftlichem (wenn auch nicht immer an politischem) Einfluss verloren und beträchtliche Bevölkerungsgruppen verstehen sich heute als religionsmüde, als indifferent, was das Religiöse angeht, oder sogar als religionslos. Der vorliegende Text beschäftigt sich daher insbesondere mit neueren Entwicklungen in der Region, in welchen sich der Bedeutungsverlust des Religiösen in bestimmten Lebensbereichen deutlich manifestiert.

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: N.Af.862

Katja Föllmer; Lisa Maria Franke; Johanna Kühn; Roman Loimeier; Nadine Sieveking: Religiöser Wandel in muslimischen Gesellschaften

Göttingen, 2022

vkag4052 Der vorliegende Band richtet den Blick auf Individualisierungsprozesse in Ägypten, Iran, Libanon, Senegal und Tunesien als einen zentralen Aspekt aktueller gesellschaftlicher Dynamiken. Ausgangspunkt bildet die Frage, wie gesellschaftliche Transformationen das Feld des Religiösen beeinflussen und wie Prozesse religiösen Wandels gesellschaftliche Veränderungen anstoßen können. Die Beiträge in diesem Sammelband fokussieren auf die Lebensrealitäten von Frauen urbaner Mittelschichtsmilieus und zeigen auf, wie Bestrebungen zur individuellen Gestaltung des eigenen Lebens etablierten sozialen und religiösen Normen in unterschiedlichen Bereichen des Alltagslebens zuwiderlaufen, diese aber auch verändern können. Insbesondere ist das Augenmerk darauf gerichtet, wie sich diese Prozesse in Geschlechterbeziehungen und zwischen unterschiedlichen Generationen manifestieren. Dabei werden milieuspezifische Dynamiken analysiert. Diese sind vor allem der Einfluss westlicher Modernitätsideale, globalisierte Diskurse und Praktiken in der Freizeitgestaltung, im Bereich von Mode sowie anderen Ausdrucksformen individualisierter Lebensstile und werden im vorliegenden Band in spezifischen religiös und nicht-religiös konnotierten sozialen Zusammenhängen erörtert.

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: Vk.Ag.4052

Distelhorst, Lars: Kulturelle Aneignung

Hamburg, 2022

vkag4049 Kita und Kolonialismus: Deutsche Alltagsszenen +++ Ausflug in den Kolonialismus +++ Definitionen kultureller Aneignung: Vom Essenzialismusproblem zum Transkulturalitätsproblem +++ Dimensionen der Aneignung: Koloniale Beutekunst +++ Geraubte Repräsentationen +++ Supermarkt der Kulturen +++ Identität und Identitätspolitik +++ Der Kampf um Hegemonie +++ Kulturelle Aneignung und Kapitalismus: Kommodifizierung der Kultur +++ Sinn- und Bedeutungsverlust +++ Ausgehöhlte Identitäten +++ Rassistische Begehrlichkeiten: Race und Rassismus +++ Die Macht der Strukturen +++ Das machen doch alle +++ Weißer Antirassismus: Zwischen Allyship und Privileg +++ Selbstachtung statt Verzicht +++ Was bleibt?

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: Vk.Ag.4049

Cedric Gerome: People want to overthrow the system : revolution and counter-revolution in tunisia (2010-2013)

Lulu.com, 2021

naf856History is written by the victors, in wars as in revolutions. For the capitalist classes the world over, playing down the capacity of working people to change society is always a central part of that exercise. Demonstrating the opposite, by revisiting the most important period of the Tunisian revolution, is a central thread of this book. Cédric Gérôme is a member of the International Executive of International Socialist Alternative. He has visited Tunisia on numerous occasions, including during the revolutionary events of January 2011. He has written extensively on North Africa and the Middle East.

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: N.Af.856

Miriam Younes: Die Revolution des 17. Oktober - Ursachen, Verlauf und Ziele der Massenproteste im Libanon

Münster, 2021

WAs472Seitdem die Regierung im Oktober 2019 ankündigte, neue Steuern unter anderem auf Kommunikations-Apps zu erheben, demonstrieren die Menschen im Libanon für einen radikalen Wandel und den Sturz der machthabenden politischen Elite. Bei der sogenannten »Revolution des 17. Oktober« handelt es sich um die größten Massenproteste in der jüngeren Geschichte des Landes und eine der radikalsten Absagen an das politische und wirtschaftliche System, das seit Jahrzehnten eine Elite protegiert, die sich bereits in Zeiten des Bürgerkrieges (1975–1990) einen unrühmlichen Namen gemacht hat. Sie herrscht mit einer vertrauten Mischung aus Klientelismus, Konfessionalismus und Korruption sowie einer engen neoliberalen Vernetzung von Kapital und Politik. Die Folgen sind ein quasi nicht vorhandenes staatliches Sozialsystem, der zunehmende Wegfall oder die Privatisierung staatlicher Leistungen, steigende Lebenshaltungskosten, die Entstehung informeller Wirtschaftsstrukturen und eine wachsende Verarmung und Arbeitslosigkeit vor allem der untersten Schichten der libanesischen Gesellschaft. Es ist diese Politik, gegen die die Leute am 17. Oktober aufbegehrten, und es ist dieses System, dessen Sturz die Protestierenden auf der Straße bis zum heutigen Tag fordern.

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: W.As.472

Houda Laroussi: Fall to the abyss - Tunisia from revolution to pandemic

Paris, 2021

naf855This essay shows that the covid 19 has become a social phenomenon that deeply imprints individual and collective behaviours, both in social distancing and in solid laarity. He interprets the pandemic as a radical change, an unprecedented shift in the course of societies. This Coronavirage is an opportunity for the author to examine, from Tunisia, another order of the world.Tunisian society is apprehended in a new geopolitical framework : its links with the United States and its allies in the Near East, in a context of American-Chinese rivalries and the weakening of Europe. Tunisia is revealed in its internal logic of response to the pandemic, notably by the persistence of political and financial corruption, as well as by the resurgence of the parallel market and informal practices. In this perspective, the author in respondent to a new project of social and solidarity economy, which would take place in the construction of a third sector, in complementarity with the respondent to the private sector, to replace the current informal and clandestine practices.

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: N.Af.855

Alice Hasters: Was weisse Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten

München, 2021

vkag4045„Darf ich mal deine Haare anfassen?“, „Kannst du Sonnenbrand bekommen?“, „Wo kommst du her?“ Wer solche Fragen stellt, meint es meist nicht böse. Aber dennoch: Sie sind rassistisch. Warum, das wollen weiße Menschen oft nicht hören.
Alice Hasters erklärt es trotzdem. Eindringlich und geduldig beschreibt sie, wie Rassismus ihren Alltag als Schwarze Frau in Deutschland prägt. Dabei wird klar: Rassismus ist nicht nur ein Problem am rechten Rand der Gesellschaft. Und sich mit dem eigenen Rassismus zu konfrontieren, ist im ersten Moment schmerzhaft, aber der einzige Weg, ihn zu überwinden.

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: Vk.Ag.4045

Antonie Fuhse: Moving Things

Göttingen, 2022

vkag4032Was sagen Dinge über menschliche Existenz, über Flucht, Rettung und Ankommen? Welche Funktionen haben Dinge im Rahmen von Flucht und Migration? Welche Versprechen tragen Dinge in sich, welche Emotionen, welche Aspirationen? Was hat materieller Besitz mit Menschenwürde zu tun und was bedeutet der Verlust von Hab und Gut für das Selbstbewusstsein und die persönliche Identität? Wie verändern Menschen Dinge und Dinge Menschen?
Die Autorinnen und Autoren untersuchen Moving Things, also bewegende Dinge im doppelten Sinne des Begriffs: Dinge werden präsentiert, die in räumlicher Bewegung waren und von dieser Bewegung erzählen. Gleichzeitig handelt es sich um Dinge, die Menschen bewegen. Schließlich setzen die Beiträge selbst die Dinge in Bewegung, indem sie sie unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachten, analysieren und ausstellen. Der reichhaltig bebilderte Band wirft damit neue Blicke auf die Erfahrung, Erforschung und gesellschaftliche Debatte von Flucht und Migration.
Mit Beiträgen von Özlem Savaş, Peter J. Bräunlein, Romm Lewkowicz, Nina de la Chevallerie mit dem Boat People Projekt, Andrea Lauser mit Miriam Kuhnke, Anoush Masoudi, Antonie Fuhse und Maliheh Bayat Tork, Elza Czarnowski, Friedemann Yi-Neumann, Veronika Reidinger und Anne Unterwurzacher

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: Vk.Ag.4032

Yi-Neumann, Friedemann and Lauser, Andrea and Fuhse, Antonie and Bräunlein, Peter J: Material Culture and (Forced) Migration: Materializing the transient

London, 2022

vkag4017Material Culture and (Forced) Migration argues that materiality is a fundamental dimension of migration. During journeys of migration, people take things with them, or they lose, find and engage things along the way. Movements themselves are framed by objects such as borders, passports, tents, camp infrastructures, boats and mobile phones. This volume brings together chapters that are based on research into a broad range of movements – from the study of forced migration and displacement to the analysis of retirement migration. What ties the chapters together is the perspective of material culture and an understanding of materiality that does not reduce objects to mere symbols. Centring on four interconnected themes – temporality and materiality, methods of object-based migration research, the affective capacities of objects, and the engagement of things in place-making practices – the volume provides a material culture perspective for migration scholars around the globe, representing disciplines such as anthropology, sociology, contemporary archaeology, curatorial studies, history and human geography. The ethnographic nature of the chapters and the focus on everyday objects and practices will appeal to all those interested in the broader conditions and tangible experiences of migration.

Lokale Signatur: Vk.Ag.4012
Open Access Link: hier

Tupoka Ogette: exit RACISM - rassismuskritisch denken lernen

Münster, 2020

vkag4041Obwohl Rassismus in allen Bereichen der deutschen Gesellschaft wirkt, ist es nicht leicht, über ihn zu sprechen. Keiner möchte rassistisch sein, und viele Menschen scheuen sich vor dem Begriff. Das Buch begleitet die Leser*innen bei ihrer mitunter ersten Auseinandersetzung mit Rassismus und tut dies ohne erhobenen Zeigefinger. Vielmehr werden die Leser*innen auf eine rassismuskritische Reise mitgenommen, in deren Verlauf sie nicht nur konkretes Wissen über die Geschichte des Rassismus und dessen Wirkungsweisen erhalten, sondern auch Unterstützung in der emotionalen Auseinandersetzung mit dem Thema. Übungen und Lesetipps eröffnen an vielen Stellen die Möglichkeit, sich eingehender mit einem bestimmten Themenbereich zu befassen. Über QR-Codes gelangt man zu weiterführenden Artikeln, Videos und Bildern. Ergänzend dazu finden sich in fast jedem Kapitel Auszüge aus sogenannten Rassismus-Logbüchern – anonymisierte Tagebücher, die ehemalige Student*innen von Tupoka Ogette in ihrer eigenen Auseinandersetzung mit Rassismus geführt haben und in denen sie über ihre Emotionen und Gedankenprozesse berichten. Auch Handlungsoptionen kommen nicht zu kurz. Ziel des Buches ist es, gemeinsam mit den Leser*innen eine rassismuskritische Perspektive zu erarbeiten, die diese im Alltag wirklich leben können.

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: Vk.Ag.4041

Loimeier, Roman: Tunesien : die Entwicklung einer arabischen Zivilgesellschaft

Göttingen, 2022

NAf849Seit der Revolution 2010/2011, dem Sturz des Diktators Ben ʻAli und dem Ende der Einparteien-Herrschaft im Jahr 2011 sowie der Verabschiedung einer neuen demokratischen Verfassung im Jahr 2014 gilt Tunesien in der arabischen Welt als Ausnahmeland, als das einzige Land der Region, in welchem eine Zivilgesellschaft den Sieg über ein autokratisches System davontragen und behaupten konnte. Der vorliegende Band beschäftigt sich nicht nur mit der historischen Entwicklung Tunesiens seit dem Beginn tunesischer Reformen in der Mitte des 19. Jahrhunderts, sondern analysiert auch, wie sich im Kontext einer langen Reformtradition in der Kolonialzeit und seit der Unabhängigkeit die Herausbildung der tunesischen Zivilgesellschaft erklärt. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei zum einen auf der Revolution des Jahres 2010/2011 und der Entwicklung eines demokratischen Tunesiens nach der Revolution. Zum anderen wird der Frage nachgegangen, warum die religiöse Opposition Tunesiens in Gestalt der "Nahḍa“ letztendlich bereit war, diese Entwicklung Tunesiens zu akzeptieren und mitzutragen.

Lokale Signatur: N.Af.849
Open Access Link: hier

Natasha A. Kelly: Rassismus. Strukturelle Probleme brauchen strukturelle Lösungen!

Zürich, 2021
vkag4012Rassismus ist eine Ideologie, die seit Langem unsere gesamte Gesellschaft durchzieht und ihre Strukturen prägt – in der öffentlichen Debatte wird jedoch meist allein auf der individuellen Ebene nach Lösungen gesucht. Wir müssen aber die strukturelle Dimension des Rassismus verstehen, um erfolgsversprechende Maßnahmen dagegen entwickeln zu können. Natasha A. Kelly setzt mit ihrem grundlegenden Buch nun elementare Impulse für eine längst überfällige Diskussion.

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: Vk.Ag.4012

Katharina Oguntoye: Farbe bekennen - Afro-deutsche Frauen auf den Spuren ihrer Geschichte

Berlin, 2020
vkag4013
"Obwohl wir in der Vereinzelung leben und unsere Hautfarbe in Deutschland als Ausnahme angesehen wird, gibt es sehr viele von uns. Wir sind in irgendeiner deutschen Stadt aufgewachsen, wir arbeiten und leben mit weißen Deutschen zusammen – und doch gelten wir in genau diesem Deutschland als das >immer andere< …" (Katharina Oguntoye)

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: Vk.Ag.4013

Evein Obulor: Schwarz wird großgeschrieben Taschenbuch

München, 2022
vkag4015
Die Black Lives Matter-Bewegung hat die Gesellschaft aufgerüttelt und Veränderungen ins Rollen gebracht. Auch in Deutschland. Doch Schwarze FLINT (Frau, Lesbe, Inter, Trans, Nichtbinäre), die in Deutschland geboren und aufgewachsen sind, finden sich selbst und ihre eigenen Geschichten oft nicht wieder. Wie ihre Lebensrealität hierzulande aussieht, welche Coping-Strategien sie anwenden und welche Ziele und Zukunftsvisionen sie sich erträumen, erzählen intim und schonungslos 16 Schwarze FLINT. In ihren Texten brechen sie mit Stereotypen, fordern zum Umdenken auf und erschaffen einen Raum für eigene Identitäten. Dieser Aufruf an die Schwarzen FLINT will nichts weniger, als jungen Menschen ihr “Black Awakening” ermöglichen und einer neuen Schwarzen Generation Flügel verleihen. Mit Beiträgen von Ciani-Sophia Hoeder, uvm.

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: Vk.Ag.4015

Maisha Eggers: Mythen, Masken und Subjekte: Kritische Weissseinsforschung in Deutschland

Münster, 2020
vkag4016
Mythen, Masken und Subjekte kann mittlerweile wohl zu Recht als Klassiker der ›Critical-Whiteness‹-Studies bezeichnet werden. Bereits 2005 in erster Auflage erschienen, erschließt der Band einem größeren Publikum die Verlagerung des Fokus im postkolonialen Diskurs Deutschlands auf das ›eigene‹ weiße Subjekt. Die kritische Auseinandersetzung mit der Kategorie Weißsein wird aus einer Schwarzen Perspektive als konzeptionellem Schwerpunkt vorgenommen und somit der enorme und durchaus nachhaltige Einfluss Schwarzer Menschen und People of Color in Wissenschaft und Kunst gewürdigt. Mit seinem Fokus auf die Subjekte rassistischer Herrschaft entwirft das Buch kritische Perspektiven auf Debatten um Kolonialismus, Rassismus, Feminismus und Postkolonialiät. »Die Fülle der Analysen von verschiedenen gesellschaftlichen Feldern […] verdeutlicht, welchen Beitrag die kritische Weißseinsforschung zur Demaskierung weißer Hegemonie leisten kann. [...] zur Verankerung der kritischen Weißseinsstudien im Kanon universitärer Lehre ist der Band wie kein zweiter geeignet.« – Lars Stubbe, iz3w Nr. 295, September 2006

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: Vk.Ag.4016

Susan Arndt: Afrika und die deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk Taschenbuch

Münster, 2018
vkag4014
Zentrales Anliegen dieses Buches ist es, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Rassismus und Sprache eng miteinander verknüpft sind. Viele heute gebräuchliche Begriffe haben eine kolonialistisch geprägte, rassistisch wirkende Bedeutungsgeschichte, die auch heute noch zum Ausdruck kommt. Anliegen des Buches ist es aufzuzeigen, wie Begriffe zu Afrika im weitesten Sinne rassistisch gebraucht und welche Konzepte mit ihrer Benutzung transportiert werden. Das Buch soll Menschen zum Nachdenken anregen, die meinen, längst reflektiert zu sprechen. Vielen ist nicht bewusst, dass Begriffe wie „Mischling“, „Schwarzer Kontinent“, „primitiv“ oder „Häuptling“ einen diskriminierenden Gehalt haben.

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: Vk.Ag.4014

Susan Arndt: Die 101 wichtigsten Fragen - Rassismus

München, 2020

img vkag4044 War Freitag gern Robinsons Sklave? Was lieben wir an Winnetou? Warum kennt sich Tarzan so gut im «Dschungel» aus? Können nur Weiße erröten? Was ist mit der «Bürde des weißen Mannes» gemeint? Begingen Deutsche in Namibia einen Völkermord? Sind Entschädigungsforderungen für Kolonialismus und Sklaverei gerechtfertigt? Wie spreche ich über Rassismus ohne ihn sprachlich zu reproduzieren? Susan Arndt bietet in diesem Buch Einblicke in Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Rassismus, in das Wissen, das ihn trägt, und jenes, das ihn hinterfragt.

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: W.Af.1564

Florian Köhler: Space, place and identity - Wodaabe of Niger in the 21st century

New York, Oxford : Berghahn, 2020

Space place and identity Wodaabe of Niger in the 21st century Known as highly mobile cattle nomads, the Wodaabe in Niger are today increasingly engaged in a transformation process towards a more diversified livelihood based primarily on agro-pastoralism and urban work migration. This book examines recent transformations in spatial patterns, notably in the context of urban migration and in processes of sedentarization in rural proto-villages. The book analyses the consequences that the recent change entails for social group formation and collective identification, and how this impacts integration into wider society amid the structures of the modern nation state.

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: W.Af.1564

Dan Podjed, Meta Gorup, Pavel Borecký, Carla María Guerrón-Montero: Why the World Needs Anthropologists

Taylor & Francis Group, 2020 - 182 Seiten

Why the world needs anthropologists "Why does the world need anthropology and anthropologists? This collection of thirteen essays written by prominent academic, practicing and applied anthropologists aims to answer this provocative question. In an accessible and appealing style, each author in this volume inquires about the social value and practical application of the discipline of anthropology. Contributors note that the problems the world faces at a global scale are both new and old, unique and universal, and that solving them requires the use of long-proven tools as well as innovative approaches. They highlight that using anthropology in relevant ways outside the academia contributes to the development of a new paradigm in anthropology, one where the ability to collaborate across disciplinary and professional boundaries becomes both central and legitimate. Contributors provide specific suggestions to anthropologists and the public at large on practical ways to use anthropology to change the world for the better. This one-of-a-kind volume will be of interest to fledging and established anthropologists, social scientists and the general public"

Link zu GöDiscovery
Lokale Signatur: Vk.Ag.3998