Zentrum für Globale Migrationsstudien (CeMig)

Zentrum für Globale Migrationsstudien (CeMig)

Migration ist eines der dringlichsten und komplexesten Themen des 21. Jahrhunderts. Das Zentrum für Globale Migrationsforschung (CeMig) vereint Wissenschaftler*innen des Göttingen Campus aus sechs verschiedenen Fakultäten sowie des Max-Planck-Instituts zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften (MPI-MMG). In interdisziplinärer Zusammenarbeit erforschen sie die globalen Herausforderungen von Migration unter sehr unterschiedlichen thematischen und regionalen Schwerpunkten sowie methodischen Ansätzen. CeMig stärkt die Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Migrationsforschung und etabliert darüber hinaus innovative Formen des Wissenstransfers.

Mehr über uns...


Vortragsreihen im Wintersemester 2022/23


CeMig Lecture Series Climate Change and Migration0001

Climate Change and Migration:

How climate crisis and other crises affect (circular) migration processes in the Sahel


06.12.2022, 16:15-17:45 CET

Online via Zoom


Olaf Bernau & Moctar Dan Yaye (discussant)


In the Sahel, the human-induced climate change has been noticeable since the end of the 1960s. The two drought catastrophes of 1968-1974 and 1984/1985 have become particularly well known. Both times, hundreds of thousands of people set off, albeit not during but after the drought. And they did not migrate far away, but in the immediate vicinity. Often, climate flight has combined with the circular migration that has been common in the Sahel for centuries anyway, especially among (semi-)nomadic pastoralists. At the same time, there is much to suggest that the climate crisis in the Sahel will continue to worsen. In this context, farmers and pastoralists will continue to resort to local mobility and adaptation strategies. But the climate crisis also has negative consequences for urban regions. And it is there that young, often well-educated people find themselves engaged in long-distance migration, some as far away as Europe. In this sense, the lecture will address the different migration realities in the Sahel, also taking into account that the climate crisis is closely linked to other crises, such as the crisis of the state, democracy and security.


Weitere Informationen zur Vortragsreihe und zur Anmeldung finden Sie hier.



CeMig Lecture Series Health and Migration 2022_2023

Public Health and Migration:

Auf dem Weg zu einem diversitätssensiblen Gesundheitsmonitoring


15.12.2022, 16:15-17:45 CET

Online via Zoom


Dr. Claudia Hövener (Robert Koch Institut)


Menschen mit Migrationsgeschichte sind sehr heterogen in Bezug auf ihre Teilhabechancen, sozioökonomische Lage, sprachlichen Kompetenzen sowie auf die Motive und Umstände ihrer eigenen oder familiären Migrationsgeschichte. Diese Diversität geht auch mit unterschiedlichen gesundheitlichen Chancen und Risiken und Versorgungsbedarfen einher und sollte sich in Analysen zu Migration und Gesundheit widerspiegeln. Daher wurde das Gesundheitsmonitoring und die Gesundheitsberichterstattung des Robert Koch-Instituts erweitert, um Menschen mit Migrationsgeschichte in bundesweiten Gesundheitssurveys entsprechend ihres Anteils in der Gesamtbevölkerung zu erreichen und verbesserte Aussagen zu ihrer gesundheitlichen Lage zu ermöglichen. Dieser Vortrag stellt Strategien und Maßnahmen dar, um 1) Menschen mit Migrationsgeschichte besser in Gesundheitssurveys einzubeziehen, 2) neue Konzepte zur Erfassung relevanter migrationsbezogener Aspekte zu entwickeln und in Surveys zu integrieren und 3) verantwortungsvoll und diversitätssensibel über die gesundheitliche Lage von Menschen mit Migrationsgeschichte zu berichten.

Organisiert durch die Forschungsgruppe Public Health and Migration.

Weitere Informationen zur Vortragsreihe und zur Anmeldung finden Sie hier.