Göttingen International

DAAD Ostpartnerschaften


Das DAAD-Ostpartnerschaftenprogramm fördert und stärkt die partnerschaftlichen Beziehungen deutscher Hochschulen zu Hochschulen in Ostmittel-, Südost- und Osteuropa sowie dem Kaukasus und Zentralasien.

Dadurch soll ein Beitrag geleistet werden

  • zur Festigung bestehender und zur Initiierung neuer, dauerhafter Partnerschaften mit Hochschulen der Zielregion,
  • zu einer fachlich breit angelegten Zusammenarbeit in Lehre und Forschung,
  • zum Austausch von Wissenschaftlern, Graduierten und Studierenden im Rahmen der Partnerschaften,
  • zur nachhaltigen strukturellen Verbesserung der Lehr- und Forschungsbedingungen in den Partnerländern,
  • zur Internationalisierung der deutschen und ausländischen Hochschulen.


Universität Göttingen
Die Universität Göttingen nimmt bereits seit Jahren erfolgreich an dem Programm teil und arbeitet mit Projektpartnern in Estland, Polen, Russland, der Slowakei und Ungarn zusammen.
Sollten Sie nicht zu den Ostpartnerschaftsbeauftragten gehören, wären aber gerne an einer Antragsstellung für eine Projektförderung beteiligt, oder sind auf der Suche nach einer Fördermöglichkeit im Rahmen einer bestehenden Partnerschaften, dann nehmen Sie bitte Kontakt zu Göttingen International auf.

Fördermaßnahmen

  • Austausch von deutschen und ausländischen Hochschullehrer/innen, Wissenschaftler/innen, Studierenden und Graduierten.
  • Bei deutschen Teilnehmer/innen fördert der DAAD die Reisekosten.
  • Bei den ausländischen Teilnehmer/innen fördert der DAAD die Aufenthaltskosten.


Voraussetzung für die Teilnahme an dem Programm ist das bestehen einer Vereinbarung zwischen der Universität Göttingen und der Partnereinrichtung, möglichst bezogen auf alle Fachbereiche. Nicht gefördert werden können Kooperationsvereinbarungen mit Akademien und Forschungsinstitutionen.