Service Learning / Lernen durch Engagement

Lernen durch Engagement:

Beim sog. Service Learning wird akademisches Lernen mit bürgerschaftlichem Engagement in Form einer Dienst- oder Serviceleistung für gemeinnützige Einrichtungen verbunden, so dass die Studierenden einen nützlichen Beitrag zur Verbesserung gesellschaftlicher Aufgabenstellungen und Probleme leisten und etwas für die Zivilgesellschaft tun. Studierende, Lehrende und Forschende sollen hierbei ihr Wissen auf konkrete gesellschaftliche Fragen und Probleme anwenden, durch eine begleitende Reflexion fortlaufend überprüfen und neues erfahrungsbasiertes Wissen generieren.

Im Service Learning ergänzen sich fachorientierte sowie fächerübergreifende und schlüsselkompetenzorientierte Lehransätze, insofern Service Learning fachliche, methodische, soziale und personale Kompetenzen durch besondere Lernerfahrungen im Praxiskontext stärkt und ziviles Verantwortungsbewusstsein unterstützt.

Community Based Research (CBR) bezeichnet gemeinwohlorientierte Forschung mit gleichberechtigter Beteiligung von Gemeinwesen (Community) und Wissenschaftler*innen sowie Studierenden zu aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen, wobei die Forschungsfragen aus dem regionalen Umfeld der Universität hervorgehen. Ziel ist es den Dialog zwischen gemeinnütziger Praxis und der Wissenschaft sowie lokale Entwicklungen gemeinsam zu fördern.

Durch den Ausbau von Service Learning-Angeboten und ähnlichen Lehransätzen, wie Community Based Research kann in Studium, Lehre und Forschung aufgezeigt werden, welch wertvolle Anregungen und Erfahrungen Studierende durch die gesellschaftlich relevante Mitgestaltung im Rahmen ehrenamtlichen Engagements in Verbindung mit wissenschaftlicher Begleitung sammeln können.

Die Universität Göttingen möchte die Engagementförderung in Lehre und Studium etablieren und hat zu diesem Zweck eine Handreichung erstellt sowie ein uniweites Netzwerk zum Austausch relevanter Akteure eingerichtet.