In publica commoda

Revision und Organisation | RevO

Das Management nutzt die Revision, um der erwarteten Organisationsverantwortung hinsichtlich der Ausübung von Aufsicht und Kontrolle operativ nachzukommen. Grundlage der Revisionsarbeit ist eine Revisionsrichtlinie zu Aufgaben, Rechten und Pflichten. Revision soll Schaden, Verschulden und Haftung vermeiden helfen.
Die Revision bietet objektiv und unabhängig Prüfungen und Beratung an, um die Institution wirksamer und sicherer zu machen. Hierbei folgt sie dem Credo: Gute Organisation unterstützt die Ordnungsmäßigkeit. Ordnungsmäßigkeit ist Grundlage von Compliance. Compliance mindert die Risiken der Institution. Revision hat in diesem Kontext auch etwas mit organisationaler Güte und Qualität zu tun.
Auftraggeber*in für die Revisionsarbeit ist das Präsidium der Universität und/oder der Vorstand der UMG. Die Revision arbeitet auf der Grundlage einer jährlichen Prüfungsplanung. Diese wird vom Präsidium bzw. vom Vorstand genehmigt und vom jeweiligen Aufsichtsgremium bestätigt. Zudem können Sonderprüfungen, geplant oder ad hoc, beauftragt werden.
Die Revision ist in Form jeweiliger Prüfungsberichte und in Form eines Jahresberichtes der jeweiligen Seite berichtspflichtig. Einmal jährlich wird die Revision gegenüber dem jeweiligen Aufsichtsgremium (Stiftungsausschuss Universität und Stiftungsausschuss UMG) vorstellig. Die Revisionsarbeit ist zudem Gegenstand der Jahresabschlussprüfung durch den Wirtschaftsprüfer.


Zentrale Funktionen der Revision
Die Revision ist die zentral koordinierende Stelle für Prüfungen/Anfragen des Niedersächsischen Landesrechnungshofes (LRH; Finanzkontrolle der Stiftungsuniversität, auch UMG).
Die Revision ist die koordinierende Stelle für Anfragen der Niedersächsischen Ministerien in Angelegenheiten des Niedersächsischen Landesrechnungshofes.
Außerdem begleitet und koordiniert die Revision pflichtgemäß externe Prüfungen von Behörden, Ministerien, Rechnungshöfen (Land/Bund) oder Revisionen externer Zuwendungsinstitutionen
(z. B. DFG, EU).