Scholars at Risk

Die Philipp Schwartz-Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung stellt Fördermittel zur Aufnahme gefährdeter Wissenschaftler*innen zur Verfügung. Von der Universität als aufnehmender Einrichtung nominiert werden können Wissenschaftler*innen aus allen Ländern außerhalb der EU, die nachweislich einer erheblichen akuten Gefährdung ausgesetzt sind. Eigenbewerbungen durch gefährdete Wissenschaftler*innen sind nicht möglich.

Erfolgreiche Einrichtungen erhalten Mittel, die den von ihnen nominierten gefährdeten Forschenden vollfinanzierte Stipendien, alternativ eine Anstellung für bis zu 24-monatige Forschungsaufenthalte ermöglichen. Eine Verlängerung um bis zu zwölf weitere Monate ist im Rahmen eines Kofinanzierungsmodells möglich. Ein zusätzlicher Förderbetrag unterstützt die Universität beim Aufbau nachhaltiger Infrastrukturen für die Aufnahme gefährdeter Forschender sowie bei der Umsetzung von Formaten und Maßnahmen, die zur öffentlichen Sichtbarkeit des Themenkomplexes ‚Gefährdung der Wissenschaftsfreiheit‘ beitragen.

Eine Programmdarstellung der Philipp Schwartz-Initiative, Programmunterlagen und weiterführende Informationen bietet die Website der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Für eine Förderung von Forschungsvorhaben im Rahmen der Philipp Schwartz-Initiative kommen nachweislich gefährdete Forschende aus allen Fachgebieten und allen Herkunftsländern in Betracht, die

  • über eine Promotion oder einen vergleichbaren akademischen Grad verfügen,
  • sich zum Zeitpunkt der Antragstellung grundsätzlich noch nicht bzw. nicht mehr als fünf Jahre außerhalb des Heimatlandes aufhalten,
  • über Sprachkenntnisse verfügen, die für die erfolgreiche Durchführung des Forschungsvorhabens erforderlich sind,
  • die einschlägige wissenschaftliche Qualifikationen über die Promotion hinaus nachweisen können (z.B. Publikationen),
  • die Potenzial zur Integration in den wissenschaftsnahen Arbeitsmarkt erkennen lassen,
  • die noch nicht im Rahmen der Philipp Schwartz-Initiative gefördert wurden.
  • Deutsche Staatsangehörige und Personen, die aufgrund einer doppelten Staatsbürgerschaft Zugang zu einem sicheren Aufenthaltsland haben, sind von einer Nominierung ausgeschlossen. Mehrfachnominierungen einer Person durch mehrere potenzielle Gasteinrichtungen sind nicht möglich.

Anträge in der aktuellen 9. Ausschreibungsrunde der Philipp Schwartz-Initiative sollten bis zum 15. Februar 2021 vollständig vorliegen, um zum Antragsstichtag der Alexander von Humboldt-Stiftung am 05. März 2021 eingereicht werden zu können. Bitte beachten Sie, dass Wissenschaftler*innen sich nicht selbst bewerben können, sondern von der Universität als aufnehmender Einrichtung nominiert werden müssen.

Ansprechpartner für Fragen zu diesem Programm und für die Antragstellung ist an der Universität Göttingen Dr. Philipp Jeserich, Bereichsleiter Incoming Office in der Abteilung Göttingen International (siehe Kontaktdaten unten).


Weiterführende Informationen



Kontakt:

Abteilung Göttingen International
Incoming Office

Von-Siebold-Straße 2
37075 Göttingen

Dr. Philipp Jeserich
Bereichsleiter Incoming Office

Von-Siebold-Straße 2
37075 Göttingen

E-Mail: philipp.jeserich@zvw.uni-goettingen.de
Telefon: 0551 39-21793

Kontakt


Lageplan


Find us on Facebook