Schrift vergrößern Schrift verkleinernBarrierefreie Version
Suche | English
steffen_schumann

Juniorprofessor Dr. Steffen Schumann

Klicken Sie bitte hier, um das Bild in
Druckqualität herunterzuladen.


Fulbright_Commission_Schumann_206

Von links: Dr. Oliver Schmidt, Executive Director der Fulbright Kommission, Preisträger Juniorprofessor Dr. Steffen Schumann, Prof. Dr. Ute Hellmich, zweite Preisträgerin von der Universität Mainz,
Ministerialdirigent Peter Greisler vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und
Prof. Dr. Jairo Sinova, Laudator von der Universität Mainz.
Foto: Fulbright-Kommission / David Ausserhofer

Klicken Sie bitte hier, um das Bild in
Druckqualität herunterzuladen.





Meldungen

Suche | Zur Gesamtübersicht





Filter anwenden






Presseinformation: Auszeichnung für exzellente Forschung und Lehre


Nr. 58/2017 - 30.03.2017



Juniorprofessor Dr. Steffen Schumann von der Universität Göttingen erhält Cottrell-Fulbright Award


(pug) Der Physiker und Juniorprofessor Dr. Steffen Schumann von der Universität Göttingen hat einen Cottrell-Fulbright Award erhalten. Die Fulbright-Kommission zeichnet damit seinen Einsatz für exzellente Forschung und Lehre aus. Das Preisgeld in Höhe von 63.000 Euro steht ihm ab Juli 2017 drei Jahre lang für ein Lehr- und Forschungsprojekt zur Verfügung, hinzu kommen Reisekosten in Höhe von 5.000 Euro für die Teilnahme an den jährlich stattfindenden Cottrell Scholar-Konferenzen in Tucson, Arizona.

Schumann forscht am II. Physikalischen Institut der Universität Göttingen auf dem Gebiet der theoretischen Teilchenphysik. Er beschäftigt sich mit der theoretischen Beschreibung von hochenergetischen Teilchenkollisionen, wie sie am Large Hadron Collider (LHC) des europäischen Kernforschungszentrums CERN durchgeführt werden. Dafür entwickelt er analytische und numerische Methoden, die hochpräzise Vorhersagen der untersuchten Streuprozesse ermöglichen. Nur auf der Grundlage solcher theoretischen Berechnungen lassen sich aus den LHC-Experimenten Rückschlüsse über die physikalischen Gesetzmäßigkeiten zwischen Elementarteilchen wie beispielsweise dem 2012 entdeckten Higgs-Boson ziehen. Mithilfe des Cottrell-Fulbright Award wollen Schumann und sein Team in den kommenden Jahren insbesondere die automatisierte Berechnung von Quantenkorrekturen im Rahmen der vereinheitlichten elektromagnetischen und schwachen Wechselwirkung untersuchen.

Steffen Schumann, Jahrgang 1978, studierte Physik an der Technischen Universität Dresden, wo er 2008 auch promoviert wurde. Anschließend arbeitete er an den Universitäten Edinburgh und Heidelberg. Seit 2011 ist er Inhaber einer Juniorprofessur mit Tenure Track für Theoretische Teilchenphysik und Beschleunigerphänomenologie an der Universität Göttingen. Für sein herausragendes Engagement in der Lehre erhielt er 2014 die Robert-Wichard-Pohl-Medaille der Fakultät für Physik.

Die amerikanische Research Corporation for Science Advancement fördert mit dem Cottrell Scholar Award bereits seit 1994 die kombinierte Forschungs- und Lehrleistung von Nachwuchswissenschaftlerinnen und
-wissenschaftlern. Mit dem Cottrell-Fulbright Award wird dieser Fokus seit 2016 nun auch auf Deutschland ausgeweitet. Die Mittel stammen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Kontakt:
Juniorprofessor Dr. Steffen Schumann
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Physik II. Physikalisches Institut
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Goettingen, Telefon (0551) 39-7613
E-Mail: sschuma@gwdg.de
Internet: http://physik2.uni-goettingen.de/Members