PrivatheitAN: Überbrückung der Kluft zwischen der Gesellschaft und dem Privatheitsökosystem


Eine enorme und immer noch wachsende Menge an Daten wird online über Bürger gesammelt. Diese Daten gefährden nicht nur unsere Privatsphäre, sondern bilden auch einen Nährboden für Manipulation und Diskriminierung. Trotz ihres regulatorischen Erfolgs löst die Datenschutz-Grundverordnung dieses kritische Problem nicht vollständig. Die Kernidee dieses Antrags besteht daher darin, die Bürger zu befähigen ihre Privatsphäre bestmöglich zu schützen. Bisher haben Mitglieder aus dem gesamten Privatheitsökosystem, wie Forscher, Datenschutzorganisationen und Befürworter des Datenschutzes, enorme Anstrengungen unternommen dieses Ziel zu erreichen, wenn auch nur mit begrenztem Erfolg: Nur wenige Bürger nutzen Technologien zur Verbesserung des Schutzes ihrer Privatheit. Daher zielt PrivatheitAN darauf ab einen Beitrag zur Überbrückung der bestehenden Kluft zwischen der Gesellschaft und dem Privatheitsökosystem zu leisten. Unser Ansatz geht über den Stand der Technik hinaus, der sich zurzeit hauptsächlich darauf konzentriert (1) die Verwendungs- oder Akzeptanzabsichten dieser Technologien durch Bürger vorherzusagen und (2) die Benutzbarkeit dieser Technologien zu bewerten. In PrivatheitAN werden wir darauf hinarbeiten Hindernisse zu beseitigen, auf die die Benutzer stoßen bevor sie Lösungen zur Verbesserung ihrer Privatheit installieren. Zu diesem Zweck werden wir neue Methoden entwickeln, die den Benutzern helfen sich zu informieren, die zu installierende Lösung auszuwählen und die Konsequenzen ihrer Auswahl transparent zu machen. Die zu entwickelnden Methoden werden von der Gestaltung der entsprechenden Benutzeroberflächen begleitet und in einem Prototyp integriert, den wir gründlich evaluieren werden. Infolgedessen werden die Ergebnisse dieses Projekts unser Verständnis dieses Themas vertiefen und auch Lösungen bieten, um den aktuellen Stand der Technik neu zu gestalten. Darüber hinaus werden die Bürger sowie das Privatheitsökosystem besonders von unseren gewonnenen Erkenntnissen und abgeleiteten Gestaltungsprinzipien profitieren.


  • Start: t.b.a.
  • Ende: t.b.a.
  • Finanzierung: DFG
  • Projektseite: t.b.a.

Ansprechpartner*innen