Araceenhaus (zur Zeit gesperrt)

Tropischer Regenwald in alten Gemäuern: Das Araceenhaus

(Leider aus technischen Gründen zur Zeit nicht zugänglich.)

Im ca. 170 Jahre alten Araceenhaus werden Pflanzen der feuchtwarmen tropischen Tieflandregenwälder kultiviert. Neben Schwarzmundgewächsen (Melastomataceen), Ingwerverwandten (Zingiberaceen und Costaceen), Gesnerien und Farnen gehört das Haus vor allem den Aronstabgewächsen (Araceae). Diese Familie hat in Europa nur etwa 20 wildwachsende Arten, ist aber in den feuchten Tropen der Alten und Neuen Welt mit ca. 2500 Arten vertreten. Die mit 1000 Arten größte Gattung ist Anthurium, die uns als „Flamingoblumen“ aus dem Blumenhandel bekannt sind. Unser Araceenhaus beherbergt ca. 70 Arten der Gattung Anthurium.


Araceenhaus_Hoya_imperialis


Interessant sind auch die Pflanzen der Heidewälder Indonesiens mit ihren faszinierenden ökologischen Anpassungen: Die Kannenpflanzen der Gattung Nepenthes haben sich durch das Fangen und Verdauen von Tieren zusätzliche Stickstoffquellen erschlossen, und die Ameisenpflanzen der Gattungen Myrmecodia und Hydnophytum beherbergen an ihren natürlichen Standorten in ihren hohlen Sprossen Ameisen, die der Pflanze Nährstoffe zuführen und sie auch mit schmerzhaften Bissen verteidigen.

Weiter ins Kakteenhaus